AA

Unbekannte Begräbniskosten - Bestatter sind bei Preisangaben verschwiegen

Ein Begräbnis kann hohe Kosten verursachen - wie hoch, das will so mancher Bestatter nicht klar sagen
Ein Begräbnis kann hohe Kosten verursachen - wie hoch, das will so mancher Bestatter nicht klar sagen ©BilderBox.com (Sujet)
Jahr für Jahr gibt es in Österreich rund 80.000 Sterbefälle. Eine der ersten traurigen Pflichten für die Hinterbliebenen ist die Organisation des Begräbnisses. Im Spannungsfeld zwischen Pietät und Profit sind österreichweit rund 600 Firmen tätig, heißt es dazu vom Verein für Konsumenteninformation (VKI), der moniert: Auskünfte über Kosten seien Mangelware.
Andenken mit DNA des Toten
Service der Bestattung Wien

Seit einer Änderung der Gewerbeordnung im Jahr 2002 herrscht Wahlfreiheit, welchem der per Definition diskreten und verschwiegenen Bestattungsinstitute man sich anvertraut. Die VKI-Tester fragten für die November-Ausgabe des Magazins “Konsument” bei 85 zufällig ausgewählten Unternehmen in Haupt- und Statutarstädten nach. Der Großteil habe keine Auskunft erteilt.

Spärliche Angaben in Sachen Begräbniskosten

23 Firmen gaben Informationen preis, machten oft aber in Sachen Kosten spärliche Angaben. “Jedes Begräbnis ist individuell”, sei häufig zu hören gewesen. In einem zweiten Anlauf nach der offiziellen Anfrage versuchten die Konsumentenschützer, per Mail die Kosten wegen eines befürchteten Todesfalls in der Familie zu eruieren. Daraufhin antworteten 62 der befragten Bestatter, 21 davon mit Preisangaben.

Bei einigen großen Betrieben wie der Städtischen Bestattung der Stadt Salzburg oder der Bestattung Graz gibt es online genaue Aufstellungen. Die Bestattung Wien nennt in einer Broschüre 4.000 bis 5.000 Euro als Richtschnur für eine Bestattung inklusive Friedhofsgebühr. Die Wiener Bestattung Himmelblau bietet online ein Anfrageformular für einen Kostenvorschlag – ein vorbildliches Service, meinten die Tester.

Mit diesen Ausgaben muss man ungefähr rechnen

Bei den wenigen, die sich deklarierten, war die Preis-Bandbreite groß: Ein Beratungsgespräch sei meist kostenlos, andere Firmen verrechnen 70 bis 180 Euro. Für das Waschen und Ankleiden des Leichnams wurden 25 bis 200 Euro genannt, ein einfacher Holzsarg für die Feuerbestattung kostete 150 bis fast 600 Euro. Wer Parten mit einem Farbbild bestellt, müsse mit 80 bis 290 Euro für 100 Stück rechnen. Eine Feuerbestattung könne 1.600 bis über 6.000 Euro kosten.

Ausgaben für Fremdleistungen wie Trauerredner oder Blumenschmuck, Steinmetz, Leichenschmaus und Friedhofsgebühren müssen die Bestatter den Kunden weiterverrechnen. “Falls uns überhaupt Kosten genannt wurden, dann meist nur jene für die Eigenleistungen der Bestatter. Von den ebenfalls entstehenden Zusatzkosten, die oft deutlich höher ausfallen, war dagegen nie die Rede. Für die Kunden sind aber die Gesamtkosten wichtig”, kritisierten die Tester.

“Bei jedem Bestatter hängt eine Preisliste aus”

Bundesinnungsmeister Franz Nechansky gab gegenüber dem “Konsument” zu bedenken: “Bei jedem Bestatter hängt eine Preisliste aus.” Einen Konflikt mit der Bundeswettbewerbsbehörde sehe er nicht. Aber: “Die BWB möchte, dass die Bestatter Pauschalpreise für ihre Leistungen angeben. Wir fragen uns, wie das gehen soll.” Die Aufträge würden “immer individueller: Wenn ich etwa einen Verstorbenen abholen muss, kommt es darauf an, wie viel Zeit und Personal das in Anspruch nimmt”.

VKI: Wenig Transparenz bei Begräbniskosten

“Die Preise für eine Bestattung sind hierzulande ganz unterschiedlich”, zitierte das Magazin BWB-Generaldirektor Theodor Thanner. “Konsumenten tun sich sehr schwer, herauszufinden, was ein Begräbnis insgesamt kostet. Es mangelt an Transparenz.” Die ausgehängte Preisliste sei “im Internet-Zeitalter sicher zu wenig”. Von den Trauernden nehme es Druck, “wenn sie online nachsehen können, was bei einer Beerdigung finanziell auf sie zukommt. Und sie können nach einem Preisvergleich in Ruhe entscheiden, zu welchem Bestatter sie gehen”.

Bleibe alles beim Alten, “kann ich mir eine gesetzlich vorgeschriebene Verpflichtung zur Online-Auszeichnung von Preisen vorstellen”, so Thanner. “Dann wird es um einiges schwieriger werden, einen unbehandelten Fichtensarg, einen sogenannten Verbrenner für eine Feuerbestattung, irgendwo um 30 Euro billig einzukaufen und um 300 Euro weiterzuverkaufen. In diesem Markt steckt viel Geld und jeder Unternehmer soll verdienen. Aber das Geschäft muss für die Kunden transparent und nachvollziehbar ablaufen.”

“Konsument”: Bestattungskosten-Versicherung kommt teuer

Wer vor seinem Tod beizeiten vorsorgen und sichergehen will, dass die Begräbniskosten gedeckt sind, sollte das Geld dafür auf ein Sparbuch legen und es einem Freund anvertrauen oder den Bestatter im Voraus bezahlen. Denn eine Bestattungskosten-Versicherung kommt deutlich teurer, rechnet das Verbrauchermagazin “Konsument” in seiner Novemberausgabe vor.

In Österreich bieten elf Versicherungen eine Bestattungskostenversicherung an. Die Versicherungssummen rangieren üblicherweise zwischen 2.000 und 20.000 Euro, die Ansparzeiten zwischen fünf und zehn Jahren. Ausnahmen sind in beiden Fällen möglich. “Konsument” hat die Versicherungen um Angebote für eine Musterperson ersucht und dabei beträchtliche Unterschiede festgestellt: So müsste man beim günstigsten Anbieter für eine Versicherungssumme von 10.000 Euro über zehn Jahre insgesamt 11.300,40 Euro einzahlen, beim teuersten sogar 13.808,20.

Verbrauchermagazin: Sparbuch deutlich billiger und erfüllt gleichen Zweck

Bei der Sparbuch-Variante wären für eine Endsumme von 10.000 Euro über zehn Jahre bei ein Prozent Verzinsung jährlich 959,52 einzuzahlen – die Kapitalertragssteuer ist dabei bereits abgezogen. Allerdings rät “Konsument”, das Sparbuch einem Angehörigen oder Freund anzuvertrauen, weil das Geld sonst in die Erdmasse einfließt und für das Begleichen der Begräbniskosten zunächst nicht zur Verfügung steht.

Eine weitere Möglichkeit wäre, sich direkt an einen Bestatter zu wenden und die Rechnung im Voraus zu begleichen, rät das Magazin. Denn ein Sparbuch könnte auch zweckentfremdet werden.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Unbekannte Begräbniskosten - Bestatter sind bei Preisangaben verschwiegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen