Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Umsatzerlöse der VKW gestiegen

Die Umsatzerlöse der Vorarlberger Kraftwerke AG stiegen im ersten Halbjahr gegenüber dem ersten Halbjahr 2001 um 2,17 Mill. Euro auf 111,16 Mill. Euro.

Als Ergebnis nach Steuern verbleiben rund 9,9 Mill. Euro gegenüber 13,1 Mill. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Den Rückgang des Halbjahresergebnisses führt das Unternehmen vor allem auf höhere Kosten für Fremdstrombezüge zurück, die Stromeigenaufbringung war um rund 13 Prozent niedriger als im Vorjahr.

Das Stromgeschäft habe sich im ersten Halbjahr 2002 dynamisch entwickelt, teilten die VKW am Montag in einer Ad-hoc-Aussendung mit. Im Verteilnetzgebiet der VKW in Vorarlberg und im Westallgäu erhöhte sich die Netzstromabgabe gegenüber dem ersten Halbjahr 2001 um 2,4 Prozent. Die Belieferung von Endkunden außerhalb des Heimmarktes sowie die Umsätze im Stromhandel konnten ebenfalls deutlich gesteigert werden. Insgesamt erhöhte sich der Stromumsatz der VKW im ersten Halbjahr 2002 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 5,2 Prozent und erreichte 1.808,6 Mill. kWh.
Die Umsatzerlöse konnten gegenüber dem ersten Halbjahr 2001 vor allem wegen der Ausweitung der Stromlieferungen im Handel um 2,17 Mill. Euro auf 111,16 Mill. Euro gesteigert werden. Als Ergebnis nach Steuern verbleiben für das erste Halbjahr 2002 rund 9,9 Mill. Euro gegenüber 13,1 Mill. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Rückgang des Halbjahresergebnisses ist vor allem auf höhere Kosten für Fremdstrombezüge zurückzuführen, da die Stromeigenaufbringung im Berichtszeitraum um rund 13 Prozent niedriger als im Vorjahr war. Weitere Erlöseinbußen gab es durch die vollständige Strommarktöffnung ab 1. Oktober 2002. Ein Anstieg der Vertriebskosten führte zudem zu höheren sonstigen betrieblichen Aufwendungen. Zum 30. Juni 2002 beschäftigte die VKW 722 Mitarbeiter, zum Stichtag 30. Juni 2001 waren es 720 Mitarbeiter.

Für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2002 erwartet das Unternehmen eine ähnliche Entwicklung im Stromgeschäft. Es wird allerdings mit weiteren Erlösentfällen gerechnet, die sich durch ab 1. Oktober 2002 wirksam werdende Preissenkungen bei den Haushalten sowie kleineren und mittleren Geschäftskunden ergeben. Zudem wird im zweiten Halbjahr mit weiterhin steigenden Stromzukäufen gerechnet. Für das Gesamtjahr 2002 wird deshalb mit einem geringeren Geschäftsergebnis als im Vorjahr gerechnet.

Internet: VKW

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Umsatzerlöse der VKW gestiegen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.