AA

Umfrage zeigt: Nur wenige wollen im größeren Familienverband leben

Bei Frauen und Älteren war der Wunsch größer.
Bei Frauen und Älteren war der Wunsch größer. ©pixabay.com (Sujet)
Eine Umfrage hat gezeigt, dass nur bei 13 Prozent der Österreicher während der Corona-Pandemie den Wunsch bekamen, im größeren Familienverband zu leben.

Die Auswirkung der Coronakrise auf die Wohnbedürfnisse der Österreicher hält sich laut einer repräsentativen Umfrage von Raiffeisen Immobilien in Grenzen. Lediglich bei 13 Prozent kam durch die Pandemie der Wunsch auf, im größeren Familienverband zu leben - also gemeinsam mit Eltern oder Großeltern, aber auch mit Kindern, die bereits ausgezogen sind.

Frauen und Ältere wünschen sich eher mehr Familie unter einem Dach

Bei Frauen (16 Prozent) ist dieser Wunsch nach mehr Familie unter einem Dach deutlich stärker ausgeprägt. Ebenso mit 17 Prozent bei den 40- bis 50-Jährigen, was laut Raiffeisen Immobilien wohl damit zu tun hat, dass die Eltern dieser Altersgruppe zumeist bereits sehr betagt und häufig pflegebedürftig sind. Am wenigsten beliebt ist generationenübergreifendes Wohnen in der Generation 50plus - hier wünschen sich das nur elf Prozent der Befragten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Umfrage zeigt: Nur wenige wollen im größeren Familienverband leben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen