Umfrage: Wer soll den Eurovision Song Contest 2015 moderieren?

Kommen Conchita Wurst, Mirjam Weichselbraun oder Doris Golpashin als Moderatorinnen infrage?
Kommen Conchita Wurst, Mirjam Weichselbraun oder Doris Golpashin als Moderatorinnen infrage? ©APA/ EPA
Einige Namen wurden bereits ins Spiel gebracht, Freiwillige haben sich gemeldet und andere Vorgeschlagene bereits eine Absage erteilt: Noch ist unklar, wer 2015 den Eurovision Song Contest in Österreich moderieren wird. VIENNA.at versucht in einer Umfrage bereits jetzt, Favoriten zu ermitteln.
Andi Knoll will moderieren
Waltz und Wurst vorgeschlagen

Andi Knoll würde gerne, Stermann und Grissemann sowie Christoph Waltz haben bereits dankend abgelehnt: Wer wird im kommenden Jahr den ESC moderieren?

Moderatoren für den Song Contest

Die Frage der Moderation wurde über die Jahre hinweg beim Eurovision Song Contest höchst unterschiedlich gelöst. Es gab bislang erst ein Jahr, in dem ein Mann alleine die Moderation übernommen hat (1956), in den Jahren danach (bis 1978) waren es immer Moderatorinnen. 1978 gab es erstmals ein gemischtes Moderatoren-Duo. Heuer gab es in Kopenhagen ein Trio: Eine Moderatorin und zwei Moderatoren führten durch die Show.

Dass ehemalige Wettbewerbsteilnehmer die Moderation übernehmen, ist gar nicht unüblich: In den Jahren 1976, 1979, 1985, 1986, 1991, 1999, 2003, 2006, 2008, 2009, 2011 und 2012 wurde das so gehandhabt. Der Vorschlag, dass Conchita Wurst im 2015 dem Moderatoren-Team angehören soll, ist ja bereits gefallen.

Umfrage: Wer soll den ESC 2015 moderieren?

Der ESC findet übrigens am 23. Mai 2015 statt – noch nie zuvor wurde der Bewerb an einem Pfingstwochenende durchgeführt. Die endgültige Entscheidung für einen Austragungsort ist noch nicht bekannt gegeben worden, soll aber Anfang August fallen.

Bei der Moderatoren-Umfrage können Sie bis zu drei Antworten angeben.

[poll id=”551″]

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Umfrage: Wer soll den Eurovision Song Contest 2015 moderieren?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen