Ukraine-Krieg: 133 Zivilisten in Charkiw getötet

133 Zivilisten in Charkiw seit Beginn des Krieges getötet.
133 Zivilisten in Charkiw seit Beginn des Krieges getötet. ©PA/AFP/SERGEY BOBOK
In der umkämpften ostukrainischen Großstadt Charkiw sind nach ukrainischen Angaben seit Beginn des Krieges 133 Zivilisten getötet worden.
"Trümmerwüste Charkiw"
Fernsehturm in Charkiw beschädigt

Unter den 133 zivilen Opfern in Charkiw befanden sich auch fünf Kinder.

In Charkiw wurden bisher 133 Zivilisten getötet

Außerdem seien bei den Kämpfen 76 Angehörige verschiedener ukrainischer Streitkräfte ums Leben gekommen, meldete die ukrainische Agentur Unian am Montag unter Berufung auf die Nationalpolizei des Gebiets Charkiw. Weitere 443 Menschen seien verletzt worden, davon 319 Zivilisten.

Häuse, Verwaltungsgebäude und Hauptplatz beschädigt

Unabhängige Angaben aus dem Kriegsgebiet lagen nicht vor. Charkiw ist seit Tagen schweren Angriffen der russischen Truppen ausgesetzt. Das Portal "Strana.news" berichtete unter Berufung auf einen Sprecher des Charkiwer Stadtrats, dass Hunderte Objekte in der Millionenstadt getroffen und beschädigt worden seien. Darunter seien der zentrale Platz der Stadt, Wohnhäuser und Verwaltungsgebäude.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ukraine-Krieg: 133 Zivilisten in Charkiw getötet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen