Über's Feuer gesprungen - Schüler schwer verletzt

Wurde der Sprung über das Feuer von einer Lehrerin angeschafft?
Wurde der Sprung über das Feuer von einer Lehrerin angeschafft? ©momosu / pixelio.de
Große Aufregung herrscht an einer Schule in Hietzing: Eine Lehrerin soll einen Schüler aufgefordert haben, über ein loderndes Sonnwendfeuer zu springen. Schwere Verletzungen waren die Folge. 

Der 15-Jährige Jakob habe sich bei dem Sprung so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden und zwei Mal operiert werden musste. Das berichtet zumindest die Tageszeitung ‘heute‘. Weiters heißt es, dass der Schüler der Schule verwiesen wurde, als die Mutter, Barbara S., von der Schulleitung eine Stellungnahme zu dem Vorfall einforderte. 

Schule in Hietzing: Kind fiel schon länger unangenehm auf

Den Schulverweis bestreitet die Privatschule in Hietzing auch gar nicht. Den Zusammenhang mit dem angeblichen Sprung allerdings schon. Die Mutter habe laut ihrer eigenen Aussage damals eine Mail von der Schule erhalten, dass ihr Sohn Jakob S. wegen ‘problematischem Verhalten’ nicht mehr zum Unterricht erscheinen dürfe. Das private ORG Rudolf Steiner, eine Waldorf-Schule, in Hietzing verneint jeden Zusammenhang und betont, dass Jakob S. schon in der Vergangenheit negativ aufgefallen war. Außerdem hätte ihn die Lehrerin niemals zu so einem Sprung aufgefordert. 

Die Wahrheit werden wohl die Gerichte klären müssen – die Mutter von Jakob verklagte die Schule in Hietzing auf 24.000 Euro Schmerzensgeld. 

 


  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 13. Bezirk
  • Über's Feuer gesprungen - Schüler schwer verletzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen