Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Überlastung der Hotline 1450 in Wien: 18.000 Anrufe täglich

Die Anmeldungen für die Grippe-Aktion sollen die Leitungen bei 1450 nicht blockieren.
Die Anmeldungen für die Grippe-Aktion sollen die Leitungen bei 1450 nicht blockieren. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Die Beschwerden über die Überlastung der gesundheitshotline 1450 häufen sich in Wien. Anrufe würden gar nicht oder erst nach langer Wartezeit beantwortet. Laut der ÖVP sollen die Leitungen von Personen blockiert werden, die sich für die Grippe-Impfaktion in Wien anmelden wollen.
Gesundheitspersonal soll aufgestockt werden
Grippe-Impfaktion in Wien

Ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hat in diesem Zusammenhang am Mittwoch Behauptungen der ÖVP zurückgewiesen, die Leitungen würden von Personen blockiert, die sich für die Grippe-Impfaktion der Stadt Wien anmelden wollen.

Gratis-Imfpaktion in Wien soll Schuld an Überlastung sein

Die Gesundheitssprecherin der Wiener ÖVP, Gaby Schwarz, warf Hacker in einer Presseaussendung vor, Anrufer, die wegen eines Corona-Verdachts oder mit sonstigen Fragen um SARS-CoV-2 auf die Gesundheitshotline 1450 angewiesen sind, würden aufgrund der Impf-Anmeldungen nicht mehr durchkommen.

Zuletzt 18.000 Anrufe täglich bei 1450

"Die Leitungen sind auf keinen Fall zusammengebrochen", hieß es dazu aus dem Büro des Gesundheitsstadtrats. Es habe zuletzt zwar täglich bis zu 18.000 Anrufe bei 1450 gegeben, aber 90 Prozent aller Interessenten an der Impf-Aktion würden gar nicht zum Telefon greifen, sondern sich online anmelden.

Personalaufstockung im Gesundheitsbereich in Wien geplant

Darüber hinaus kämen sich Corona und Impfen unter 1450 nicht in die Quere, wurde der APA versichert. Wer nämlich gleich zu erkennen gibt, dass es ihm um das Coronavirus handelt, werde "durchgeroutet". Wird die Nummer angerufen, müssen Nutzer via Auswahlmenü entscheiden, ob sie Fragen zu Corona, zur Grippe-Impfung oder andere Anliegen haben und dementsprechend eine Nummer wählen. Wartezeiten bei der Gesundheitshotline sollten sich außerdem verringern, wurde auf die von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) verkündete Personalaufstockung im Kampf gegen das Virus verwiesen, von der auch 1450 profitieren soll.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Überlastung der Hotline 1450 in Wien: 18.000 Anrufe täglich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen