AA

U6 bald bis Stammersdorf?

SYMBOLFOTO &copy Bilderbox
SYMBOLFOTO &copy Bilderbox
Der Wiener Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker (S) pocht auf eine Verlängerung der U-Bahnlinie U6 bis nach Stammersdorf - Streckenführung bis Stammersdorf „sehnlichster Wunsch“ - Finanzierung noch offen.

Während für den Ausbau der U1 vom Reumannplatz nach Rothneusiedl sowie der U2 zum Flugfeld Aspern im Norden und zum Stadterweiterungsgebiet Bahnhof Wien im Süden die Weichen bereits gestellt sind, ist die U6-Expansion nach Stammersdorf nämlich noch ungewiss. Probleme macht die Finanzierung.

„Die Chancen sind nicht eklatant“, bedauerte Schicker bei einem Besuch in Wien-Floridsdorf am Mittwoch. Ausständig ist noch die Zustimmung von Finanzminister Karl-Heinz Grasser, die Hälfte der Ausbaukosten zu übernehmen. Wenn sich Grasser nicht bereit erkläre, werde man sich bei der Finanzierung der U-Bahn schwer tun, meinte Schicker. Schicker.

„Sehnlichster Wunsch“

Er bezeichnete den Ausbau der U6 als „sehnlichsten Wunsch“ und verwies auf das hohe Pendlerpotenzial in dieser Region. Der Bund verlange jedoch eine nochmalige Überprüfung, ob sich die Strecke wirklich rechne.

Eine Entlastung für Floridsdorfs Straßen will man mit der Verlängerung der Nordbrücke erreichen, die bis September 2006 beendet sein soll. Die Kosten belaufen sich auf 100 Mio. Euro, wobei zwei Drittel von der Asfinag und ein Drittel von der Stadt Wien beigesteuert werden.

Durch die direkte Verlängerung der Nordbrücke bis zur Lundenburger Gasse und dem Straßenbau weiter bis zur Shuttleworthstraße soll die Kreuzung Abfahrt Nordbrücke (B3) – Brünner Straße (B7) entlastet werden. Darüber hinaus soll der derzeit durch das Zentrum Floridsdorf führende Durchzugsverkehr über eine direkte Verbindungsspange (B3 Neu) von der Prager Straße bis zur Brünner Straße geleitet werden.

Erlebnisradweg in Planung

Doch auch an nichtmotorisierte Verkehrsteilnehmer ist gedacht. Der Floridsdorfer Bezirksvorsteher Heinz Lehner (S) kündigte einen Erlebnisradweg „Dampfross und Drahtesel“ an, der bei der Straßenbahnendstelle 31 beginnen und über die ehemalige Gleistrasse der Lokalbahn bis Pillichsdorf (Niederösterreich) führen soll. Bei einzelnen „Erlebnisstopps“ werden Radfahrer die Möglichkeit haben Exponate, Objekte und Installationen, die mit der Eisenbahn im Zusammenhang stehen, zu besichtigen.

Eine interessanter Beginn und Abschluss des Radweges wird hierbei der „Alte Bahnhof Stammersdorf“ sein. Der frühere Bahnhof Stammersdorf (1886 bis 1988) soll ein „attraktives Entree“ in den Weinort Stammersdorf darstellen, hieß es.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • U6 bald bis Stammersdorf?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen