U-Bahnstation Ottakring: Randalierer attackierte Fahrgäste und bespuckte die Polizei

Die Polizei musste sich nach der Amtshandlung in ärztliche Behandlung begeben.
Die Polizei musste sich nach der Amtshandlung in ärztliche Behandlung begeben. ©Johannes Zinner
Ein 33-Jähriger randalierte am Dienstag in der Wiener U-Bahnstation Ottakring. Er beschädigte nicht nur die U-Bahngarnitur sondern attackierte auch umstehende Fahrgäste und die Polizei.

Am 23. April 2019 begann ein 33-Jähriger in der U-Bahn-Station Ottakring zu randalieren. Mit einer Glasflasche beschädigte er die U-Bahn-Garnitur und attackierte umstehende Fahrgäste. Als die Polizei gegen 20:45 Uhr eintraf, wurden auch die Beamten vom Randalierer mit Schlägen und Fußtritten angegriffen.

Die Beamten konnten den Mann nur mit Gewalt bändigen, allerdings spuckte er dabei den Polizisten mehrmals ins Gesicht. Da die Gefahr einer Ansteckung bestand, mussten sich die Betroffenen in ärztliche Behandlung begeben. Bei der Amtshandlung beschädigte der 33-jährige österreichische Staatsbürger auch mehrere Ausrüstungsgegenstände eines Beamten.

Ob weitere Menschen verletzt wurden, sei laut Polizeisprecher Paul Eidenberger unklar. Es sei jedenfalls niemand als verletzt registriert worden, zwei der attackierten Personen hätten offenbar gleich die U-Bahn-Station verlassen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • U-Bahnstation Ottakring: Randalierer attackierte Fahrgäste und bespuckte die Polizei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen