Twitter und Google starten ihre "Like"-Buttons

Spätestens seit Facebooks Triumphzug quer durch das Internet und der rasanten Verbreitung der "Gefällt mir"-Funktion auf den Webseiten Dritter eifern die großen Technologiefirmen - wie Google und Twitter - dem Social Network nach.

Beinahe zeitgleich lassen nun der Microblogging-Dienst Twitter und Suchmaschinenriese Google ihre eigenen Buttons auf User und Entwickler los. In ihrer Funktionsweise unterscheiden sie sich kaum von Facebooks “Like”-Vorlage. Anhand der Netz-Empfehlungen durch die Anwender laufen aber auch bei den großen Mitwerbern im Social Web künftig Unmengen an wertvollen Informationen aus dem Internet zusammen.

“Like”-Button: Gefolgschaft per Klick

Erst vor wenigen Wochen ist das Business-Netzwerk LinkedIn Facebooks Beispiel gefolgt und hat mit dem “In Share”-Button und verschiedenen Empfehlungstools ein vergleichbares Angebot gestartet. Twitter ermöglicht nach der bereits verfügbaren “Twittern”-Funktion mit der “Follow”-Schaltfläche nunmehr die unmittelbare Gefolgschaft eines damit verknüpften Microblogs per Klick. So können Webseitenbetreiber in ihrem Umfeld neue Leser ihrer Tweets gewinnen und ihre Profile bewerben. Gleichzeitig finden Nutzer die für sie interessanten Accounts womöglich schneller als bisher.

Googles “+1”-Version der Empfehlungstools lässt User ihre bevorzugten Suchergebnisse sammeln. Gleichzeitig äußern sie ihre Wertschätzung gegenüber Webseiten, bei denen sie die Schaltfläche anklicken. Laut TechCrunch können deren Betreiber die Funktion seit Mittwoch einbauen. Anhand der darüber gesammelten Informationen kann der Konzern sein Werbeprogramm zugunsten seiner Kunden anpassen. Außerdem können die Daten in Suchergebnisse einfließen und zu besseren Resultaten beitragen. Facebook und Microsofts Suchmaschine Bing haben ihre Partnerschaft aus dem gleichen Grund intensiviert. Nun folgen Google und Twitter dem Beispiel. (pte Austria)

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Twitter und Google starten ihre "Like"-Buttons
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen