Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Turbulenter Auftakt

Der Schotte David Coulthard hat den ersten Formel-1-Grand Prix der WM-Saison 2003 in Australien gewonnen. Michael Schumacher wurde im turbulentem Auftakt-GP nur Vierter. | WM-Stand | Konstrukteurs-WM

David Coulthard ist der glückliche Sieger des WM-Auftakts in der Formel 1. In einem turbulenten Rennen profitierte der von Platz elf gestartete McLaren-Mercedes-Fahrer von Fehlern seiner Konkurrenten und gewann in Melbourne den GP von Australien 8,6 Sek. vor Juan Pablo Montoya (Williams-BMW) und 9,1 vor seinem aus der Box gestarteten Teamkollegen Kimi Räikkönen. Es war der 13. GP-Sieg für den 29-jährigen Schotten. Weltmeister Michael Schumacher (Ferrari) wurde nur Vierter und kam nach 19 Rennen erstmals nicht auf das Podest.

Die Spannung in einem der dramatischsten Rennen seit langem kam freilich weniger auf Grund der neuen Regeln auf, sondern vielmehr wegen des anfänglichen Regens, der die Taktik vieler Teams über den Haufen warf. Michael Schumacher ging dank seiner 51. Pole-Position zwar zunächst vor seinem Ferrari-Teamkollegen Rubens Barrichello plangemäß in Führung, danach stellten aber unplanmäßige Boxenstopps und Safety-Car-Phasen das Klassement auf den Kopf.

Barrichello verabschiedete sich durch einen Unfall in der sechsten Runde aus dem Kampf um den Sieg, Raikkönen kassierte eine Drive-Through-Strafe, Schumacher musste als Führender auf Anweisung der Rennleitung an die Box, weil sich nach einem Fahrfehler die beschädigten seitlichen Leitbleche am Ferrari gelöst hatten. Und Montoya vergab in Führung liegend elf Runden vor Schluss mit einem Dreher seine Siegchancen.

Alles richtig machte hingegen Coulthard. Schon nach zwei Runden wechselte er auf Trockenreifen und war dadurch schneller als die Konkurrenten. “Wirklich viele habe ich auf der Strecke nicht überholt”, gab Coulthard zu. “Aber was soll´s, diesen Sieg nimmt uns keiner mehr weg”, meinte der Schotte lachend.

Endstand

1. David Coulthard (McLaren-Mercedes): 01:34:42,124 Std
2. Juan Pablo Montoya (Williams-BMW): + 8,675
3. Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes): + 9,192
4. Michael Schumacher (Ferrari): + 9,482
5. Jarno Trulli (Renault): + 38,801
6. Heinz-Harald Frentzen (Sauber-Petronas): + 43,928
7. Fernando Alonso (Renault): + 45,074
8. Ralf Schumacher (Williams-BMW): + 45,745
9. Jacques Villeneuve (BAR-Honda): + 1:05,536
10. Jenson Button (BAR-Honda): + 1:05,974
11. Jos Verstappen (Minardi-Cosworth): + 1 Runde
12. Giancarlo Fisichella (Jordan-Cosworth): + 6 Runden
13. Antonio Pizzonia (Jaguar-Cosworth): + 6 Runden

Ausgeschieden: Cristiano da Matta (BRA) Toyota, Justin Wilson (GBR)
Minardi-Cosworth, Mark Webber (AUS) Jaguar-Cosworth, Nick Heidfeld
(GER) Sauber-Petronas, Olivier Panis (FRA) Toyota, Ralph Firman (GBR)
Jordan-Cosworth, Rubens Barrichello (BRA) Ferrari

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Turbulenter Auftakt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.