Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tunnel-Jahrhundertprojekt am Brenner: RK safetec an Bord

Sicherheits-Technik aus Vorarlberg.
Sicherheits-Technik aus Vorarlberg. ©Screenshot: RK Safetec
Das Auftragsschreiben über das Bauvorhaben wurde am Freitag, den 10. August 2018 von den Vertretern des PORR Konsortiums, bestehend aus der PORR, ihrer im vergangenen Jahr erworbenen Tochter Hinteregger und Joint Venture Partnern aus Italien sowie dem Vorstand der Brenner Basistunnel Gesellschaft unterzeichnet.

Der Zuschlag für das größte Baulos des Brennerbasistunnels (BBT), jenes für den Abschnitt “Pfons-Brenner”, wird nicht gekippt: Das Bundesverwaltungsgericht habe entschieden, dass den beiden Feststellungsanträgen, einer davon durch den Baukonzern Strabag, auf Annullierung des Vergabevertrages nicht stattgegeben wird, sagte BBT-Vorstand Konrad Bergmeister der APA am Dienstag.Die siegreiche Arbeitsgemeinschaft “Porr-Hinteregger-Condotte-Itinera” werde somit alsbald mit den Bauarbeiten in Wolf/Steinach beginnen, konkret im September, so Bergmeister. Man werde sich nunmehr weiter bemühen und alles daran setzen, noch im Jahr 2027 mit dem Mammutprojekt fertig zu werden. Er gehe derzeit aber aufgrund der Verzögerung eher von 2028 aus, wiederholte der Brennerbasistunnel-Chef seine vor wenigen Tagen im APA-Interview getätigte Aussage.

Neuausschreibung wäre Folge gewesen

Hätte das Bundesverwaltungsgericht anders entschieden, hätte eine Neuausschreibung erfolgen müssen, erklärte Bergmeister. In diesem Fall wäre man erst 2029 mit dem 64 Kilometer langen Basistunnel fertig geworden. Die Condotte war in Italien in finanzielle Schieflage geraten. Hohe Schulden machten ein Sanierungsverfahren notwendig, der Präsident des Verwaltungsrates wurde wegen des Verdachts auf Schmiergeldzahlungen verhaftet. Diese Turbulenzen soll die Strabag in ihrem Feststellungsantrag geltend gemacht haben.

PORR
PORR ©PORR

966 Millionen-Euro-Projekt

Das Volumen für das Baulos beträgt rund 966 Mio. Euro. Der Bauabschnitt umfasst die Errichtung von 37 Kilometer Haupttunnelröhren zwischen Pfons und dem Brenner, rund neun Kilometer Erkundungsstollen sowie die Nothaltestelle bei St. Jodok. Die beiden Haupttunnelröhren werden mittels Tunnelbohrmaschinen ausgebrochen, die anderen Tunnelabschnitte im Sprengvortrieb erstellt. Die Bauzeit wird laut der Brennerbasistunnelgesellschaft BBT SE rund sechs Jahre betragen.

Sicherheits-Technik aus Vorarlberg

Mit der RK safetec ist auch ein Tochterunternehmen der Rhomberg Gruppe am Jahrhundertprojekt beteiltigt. “Wir unterstützen mit der RK safetec und ihrer ZOKA-Technologie (Zutritt, Ortung, Kommunikation, Alarmierung – ein Überwachungs- und Kommunikationssystem zur sicheren und effizienten Abwicklung von Großbaustellen) die Tunnelbauer”, heißt es auf VOL.AT-Anfrage aus der Firmenzentrale der Rhomberg Gruppe in Bregenz.

(APA, Red.)

Alle Daten und Fakten auf einen Blick:

Projektname                          Baulos BBT H51 Pfons-Brenner
Auftraggeber                          BBT SE Galleria di Base del Brennero – Brenner Basistunnel Gesellschaft
ARGE                                         PORR Bau GmbH, G. Hinteregger & Söhne Baugesellschaft m.b.H., Società Italiana per Condotte d’Acqua S.p.A., Itinera S.p.A
Fertigstellungsfrist             74 Monate
Projekttyp                               Planen und Bauen
Vertragswert                         EUR 966 Mio.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Tunnel-Jahrhundertprojekt am Brenner: RK safetec an Bord
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen