Türnitzer Alpen: 33-Jähriger in von Lawine verschüttet

Der Tourengeher blieb unverletzt.
Der Tourengeher blieb unverletzt. ©APA
Ein 33-Jähriger wurde am Samstagnachmittag in den Türnitzer Alpen von einer Lawine verschüttet. Der Mann war etwa 120 Meter mitgerissen worden, blieb aber unverletzt.
Lawinengefahr in Teilen Niederösterreichs groß

In den Türnitzer Alpen im Bezirk Lilienfeld ist am Samstagnachmittag ein 33-Jähriger von einer Lawine etwa 120 Meter mitgerissen und verschüttet worden. Der Mann aus dem Bezirk St. Pölten wurde nach Polizeiangaben binnen weniger Minuten von Begleitern mittels Suchgerät geortet. Er blieb unverletzt und machte sich nach der Befreiung selbst auf den Weg ins Tal - noch bevor alarmierte Helfer an Ort und Stelle waren.

Gruppe von Tourengehern am Großen Sulzberg unterwegs

Der Niederösterreicher war Teil einer fünfköpfigen Gruppe von Tourengehern, die am Großen Sulzberg unterwegs gewesen war. Es herrschte Lawinenwarnstufe 2, also mäßiges Risiko.

Ausgelöst wurde das Schneebrett bei der Abfahrt von einem 32-Jährigen aus dem Bezirk St. Pölten, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich. Der letztlich verschüttete 33-Jährige hatte einen Airbag-Rucksack bei sich, den er allerdings nicht mehr rechtzeitig aktivieren konnte. Alarmiert wurden Bergrettung und Alpinpolizei.

Notruf auch am Tirolerkogel

Für die Einsatzkräfte war es nicht die einzige Anforderung in die Türnitzer Alpen am Samstagnachmittag. Am Tirolerkogel wurde ebenfalls ein Notruf abgesetzt, ein 47-Jähriger war von einem etwa 20 Meter breiten Schneebrett rund 50 Meter talwärts gerissen worden. Der Skitourengeher wurde nicht verschüttet und blieb unverletzt.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Türnitzer Alpen: 33-Jähriger in von Lawine verschüttet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen