Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Türkis-grüne Koalition: Erstmals mehr als die Hälfte der Posten mit Frauen besetzt

Erstmals werden mehr als die Hälfte der Regierungsposten von Frauen besetzt.
Erstmals werden mehr als die Hälfte der Regierungsposten von Frauen besetzt. ©APA
Die türkis-grüne Koalition wird eine große Frauenquote haben. Mit fast 53 Prozent ist es die größte, die es jemals in einer österreichischen Regierung gab.

Die erste türkis-grüne Koalition wird die größte Frauenquote aufweisen, die jemals eine Regierung in Österreich hatte. Mit neun Frauen im 17-köpfigen Team (inklusive Staatssekretäre) kommt man auf fast 53 Prozent - und eine etwas größere Mannschaft als die Vorgänger-Koalitionen. Lässt man (streng nach Gesetz) die zwei Staatssekretäre weg, sind sogar acht von 15 Frauen (53,3 Prozent).

Aktuelle Bundesregierung mit "halbe-halbe"

Bisher wurde erst einmal "halbe-halbe" in der Bundesregierung verwirklicht - und zwar in der aktuell noch amtierenden Beamtenregierung, deren zwölfköpfiges Team zur Hälfte weiblich ist. Den größten Frauenanteil hatte zuvor SPÖ-Kanzler Alfred Gusenbauer 2007-2008 mit 40 Prozent. Und sowohl das 2003 angelobte schwarz-blaue Kabinett Schüssel II davor als auch das erste SPÖ-ÖVP-Regierungsteam von Kanzler Werner Faymann (SPÖ) danach hatten fast 39 Prozent.

Diese drei Regierungen waren auch etwas größer als die jetzige - mit 18 bzw. unter Gusenbauer sogar 20 Mitgliedern inklusive Staatssekretäre. Die drei danach folgenden Kabinette Faymann II (ab 2013), Kern (2016) und die türkis-blaue Regierung von Kanzler Kurz waren mit jeweils 16 Personen um eine kleiner als die jetzige Regierung. Künftig werden sich neben Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) noch 13 Minister (zehn ÖVP, drei Grüne) sowie zwei Staatssekretäre (je einer pro Partei) am großen Tisch des Ministerrates versammeln.

APA

1966: Erste Frau in österreichischer Regierung

Die erste Frau in einer österreichischen Regierung gab es im Kabinett Klaus II, der ab 1966 amtierenden ÖVP-Alleinregierung, mit Sozialministerin Grete Rehor.

Unter Bruno Kreisky (SPÖ) waren es zunächst eine Ministerin und eine Staatssekretärin und diese Zahlen stiegen dann leicht auf zwei Ministerinnen und sechs Staatssekretärinnen ab 1979. Bis 1990 waren maximal zwei Frauen Regierungsmitglieder. Seither pendelte die Quote zwischen rund 25 und 40 Prozent.

>>> Weitere Informationen zu den Verhandlungen gibt es hier.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • Türkis-grüne Koalition: Erstmals mehr als die Hälfte der Posten mit Frauen besetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen