Tschetschenen-Mord - Die Fragen an die Bevölkerung

Auf Ersuchen der Staatsanwaltschaft Wien sind am Donnerstag mehrere Fragen an die Bevölkerung veröffentlicht wurden, die auf die Spur nach den beiden Mördern von Umar Israilov führen sollen.

Im Folgenden die konkreten Fragestellungen:

* Wer hat Otto Kaltenbrunner, der den Tätern als Chauffeur gedient haben soll, im Bereich des Tatortes in Wien-Floridsdorf, Ecke Leopoldauer Straße – Ostmarkgasse, vor der Tat am 13. Jänner gesehen?

* Wenn ja, war er alleine oder in Begleitung? Eventuell wären nähere Angaben zu allfälligen Begleitpersonen wünschenswert.

* Gibt es Hinweise zu auffälligem Verhalten von Männern im Bereich des Tatortes vor der Tat – möglicherweise Verdächtige im Alter zwischen 20 und 40 Jahren?

* Wer hat zum Zeitpunkt der Tat auffälliges Verhalten von Fahrzeuglenkern (zum Beispiel rücksichtsloses Fahren im Bereich des Tatortes) bemerkt und kann dazu zweckdienliche Angaben machen?

* Wer hat am Tatort oder am Auffindungsort des Volvos 940 GLE, grün lackiert, behördliches Kennzeichen P-302BD in Wien-Donaustadt, Ecke Donaustadtstraße – Erzherzog Karl Straße, Parkplatz Penny-Markt, Beobachtungen gemacht. Wer hat dort verdächtige Personen wahrgenommen und kann zu diesen Personen Angaben machen?

* Gibt es Wahrnehmungen von verdächtigen Fahrzeugen, die seit längerem an Plätzen abgestellt sind, insbesondere ab dem Tatzeitpunkt 13. Jänner 2009?

* Gibt es noch weitere Personen, die zur Tat bzw. zur Flucht der Täter zweckdienliche Angaben machen können?

Zweckdienliche Hinweise werden unter der Wiener Telefonnummer (01)31-310/74-033 (Journaldienst des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung) entgegengenommen und vertraulich behandelt.

Mehr zum Thema

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Tschetschenen-Mord - Die Fragen an die Bevölkerung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen