Trotz hoher Corona-Infektionszahlen: Leichte Lockerungen in Shanghai

Nach mehr als zwei Wochen Lockdown verließen einige Menschen in Shanghai ihre Wohnungen und Häuser.
Nach mehr als zwei Wochen Lockdown verließen einige Menschen in Shanghai ihre Wohnungen und Häuser. ©Jin Liwang/Xinhua via AP
Shanghai befindet sich aufgrund hoher Infektionszahlen weiter in einem scharfen Lockdown. Im Zuge zaghafter Lockerungen verließen einige Menschen am Dienstag erstmals seit mehr als zwei Wochen ihre Häuser oder Wohnungen.
Kinder von Eltern getrennt
Geisterstadt Shanghai
Stufenweiser Corona-Lockdown

In China hat die von Corona-Infektionen stark betroffene Wirtschafts- und Finanzmetropole Shanghai den Ausbruch immer noch nicht unter Kontrolle. Gesundheitsbehörden rechnen mit anhaltend hohen Zahlen. "Die Epidemie befindet sich in einer Phase starken Anstiegs, wobei die soziale Übertragung noch nicht wirksam unter Kontrolle ist", sagte Lei Zhenglong von der Nationalen Gesundheitskommission am Freitag in Peking.

Corona-Lage in Shanghai noch nicht unter Kontrolle

"Die Prognose für die nächsten Tage ist, dass die Zahl der Infizierten auf hohem Niveau bleiben wird", fügte er hinzu. Shanghai ist mit 26 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt Chinas und befindet sich in einem scharfen Lockdown, der die Wirtschaft bremst. Nur mit Sondergenehmigung dürfen Einwohner ihre Wohnungen verlassen. Im Zuge zaghafter Lockerungen verließen einige Menschen am Dienstag erstmals seit mehr als zwei Wochen ihre Häuser oder Wohnungen.

Viertel der Bevölkerung in Shanghai von Lockdown betroffen

Dennoch ist weiter rund ein Viertel der Bevölkerung in irgendeiner Form vom Lockdown betroffen. Die politische Führung in China ist zwar zunehmend besorgt über die langfristigen wirtschaftlichen Folgen ihrer strikten "Null-Covid"-Strategie. Die Behörden wollen aber keine größeren Infektionswellen riskieren.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Trotz hoher Corona-Infektionszahlen: Leichte Lockerungen in Shanghai
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen