Trotz Datenschutzbedenken: FPÖ und Grüne befürworten Wählerregister

Ein zentrales Wählerregister wäre für FPÖ und Grüne denkbar.
Ein zentrales Wählerregister wäre für FPÖ und Grüne denkbar. ©APA (Sujet)
Die Einführung eines zentralen Wählerregisters scheint möglich, denn mit einer Befürwortung der beiden Oppositionsparteien, FPÖ und Grüne, wäre eine Zweidrittelmehrheit im Nationalrat möglich.

In der Debatte um ein zentrales Wählerregister scheint eine Zweidrittelmehrheit im Nationalrat möglich. Beide infrage kommenden Oppositionsparteien, FPÖ und Grüne, signalisierten am Freitag in Medienberichten Zustimmung, deponierten allerdings ein “Aber”.

FPÖ und Grüne: Zentrales Wählerregister denkbar, aber Datenschutzbedenken

In erster Linie werden Datenschutzbedenken gehegt. Das Zentrale Wählerregister dürfe kein “Gesinnungsregister” werden, erklärte FP-Verfassungssprecher Harald Stefan. Beim zweiten Punkt des SPÖ-ÖVP-Initiativantrags, der Unterstützung für Volksbegehren mittels Handysignatur, ortet Stefan Missbrauchsgefahr.

Die Grünen wollen noch prüfen, welche Behörden zu welchem Zweck Zugriff auf die Datenbank erhalten. Verfassungssprecher Albert Steinhauser sprach sich im “Standard” und im Ö1-“Morgenjournal” für eine größtmögliche Einschränkung aus.

BP-Kandidat Hofer ist Verfechter eines bundesweiten Wählerregisters

Der freiheitliche Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer outete sich in der “Kleinen Zeitung” unterdessen als Verfechter eines solchen bundesweiten Registers. “Wir brauchen eine zentrale Wählerevidenz. Das ist das Allerwichtigste”, sagte er in dem Zeitungsinterview.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Bundespräsidentenwahl
  • Trotz Datenschutzbedenken: FPÖ und Grüne befürworten Wählerregister
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen