Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Trotz Coronakrise: VfGH erledigte mehr als im Jahr 2019

Der VfGH erledigte trotz Corona mehr als 2019.
Der VfGH erledigte trotz Corona mehr als 2019. ©APA
Obwohl die Coronakrise in diesem Jahr Auswirkungen auf den VfGH hatte, konnte mehr erledigt werden als im Jahr 2019.

Trotz Coronakrise hat der Verfassungsgerichtshof heuer mehr Erledigungen geschafft als im Jahr davor. Das erklärte der Präsident des Höchstgerichts, Christoph Grabenwarter, am Montag im Budgetausschuss. Verwaltungsgerichtshof-Präsident Rudolf Thienel sprach sich dafür aus, Umlaufbeschlüsse ins Dauerrecht zu übernehmen, berichtet die Parlamentskorrespondenz.

VfGH übertraf trotz Corona Vorjahresniveau

Die Coronakrise habe natürlich auch Auswirkungen auf den Verfassungsgerichtshof gehabt, konstatierte Präsident Grabenwarter, dennoch sei sein "Funktionieren unvermindert sichergestellt" gewesen. Aufgrund der zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen konnten nicht nur alle Entscheidungen bis heute in Präsenz getroffen werden, sondern sogar das Vorjahresniveau bezüglich der Erledigungen übertroffen werden. Obwohl über den Sommer hinweg auch noch 80 zusätzliche Verfahren, die im Zusammenhang mit COVID-19-Maßnahmen stehen, hinzugekommen seien, werde man mit den bestehenden Personalressourcen auskommen, teilte Grabenwarter den Abgeordneten mit. Was die Verfahrensdauer betrifft, so liege diese weiterhin bei rund vier Monaten, hob der VfGH-Präsident hervor.

Thienel-Plädoyer für Umlaufbeschlüsse

Präsident Thienel würdigte im Ausschuss, dass die Ausweitung der Umlaufbeschlüsse die Arbeit des VwGH deutlich erleichtert habe. Aus diesem Grund sprach er sich auch für eine Überführung dieses Instruments in das Dauerrecht aus.

Was die Arbeitsbereiche angeht, so sei der Anteil an Asylrechtsangelegenheiten noch immer sehr hoch, räumte Thienel ein. Allerdings konnte in diesem Bereich die Verfahrensdauer seinen Angaben zu Folge auf unter zwei Monate gesenkt werden. Dies lasse sich nicht mehr beschleunigen. Die generelle Verfahrensdauer liege bei etwa vier Monaten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Trotz Coronakrise: VfGH erledigte mehr als im Jahr 2019
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen