Trickdiebe wollten Pensionistin überlisten

Eine Wiener Pensionistin wäre Trickbetrügern fast auf den Leim gegangen.
Eine Wiener Pensionistin wäre Trickbetrügern fast auf den Leim gegangen. ©Bilderbox/Symbolbild
Vorsicht vor Trickdieben in Wien: Ein Anruf hätte eine 73-Jährige Wienerin beinahe eine Menge Geld gekostet. Sie konnte noch rechtzeitig gewarnt werden.

Am Montag um 09.30 Uhr rief ein bislang unbekannter Mann mit deutschem Akzent bei einer 73-jährigen Frau auf ihrem Festnetztelefon an und fragte, ob sie wisse wer er sei. Die Pensionistin glaubte, einen alten Freund zu erkennen. Der Anrufer sagte, dass er etwas gekauft habe und dringend einen größeren Geldbetrag bis zum morgigen Tag benötige. Die Frau ersuchte den Mann etwas später nochmal anzurufen, da sie das Geld erst besorgen müsse.

Bankberater warnte vor Trickdieben

Der verständigte Bankberater warnte die Frau vor einem möglichen Betrug. So verständigte die 73-Jährige die Polizei, ging zum Schein auf die Forderung des Täters ein und vereinbarte dass er das Geld abholen könne. Der Mann meldete sich jedoch nicht mehr. Weitere Erhebungen werden durch das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle West geführt.

Tipps gegen Trickbetrug:

1. Brechen Sie Telefonate, bei denen Geld gefordert wird sofort ab

2. Machen Sie ihren Gegenüber entschieden klar, dass Sie auf keine Forderung eingehen werden

3. Kontaktieren Sie den “vermeintlichen” Verwandten, indem Sie ihn unter jeder Telefonnummer zurückrufen, die Sie sonst auch verwenden

4. Erstatten Sie umgehend Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle (Notruf 133)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 18. Bezirk
  • Trickdiebe wollten Pensionistin überlisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen