Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Traum vom Eigenheim bald ausgeträumt?

Die neuen Wohnbauförderungsrichtlinien 2008 werden zu einem Kostenschub bei Einfamilienhäusern führen. Baumeister Karl Grabher, im Vorarlberger Innungsvorstand für den Wohnbau zuständig, rechnet mit Mehrkosten von 10.000 bis 15.000 Euro für die Erlangung der Öko-1-Förderung im Einfamilienhausbau.

„Wenn man alle anderen Kostensteigerungen von hohen Grundstückspreisen über das Zinsniveau bis zu Materialpreiserhöhungen mit einbezieht, wird Vorarlberg nicht mehr lange das Land der Häuslebauer sein.“

„Kein Verhältnis . . .“

Grabher betont, dass die Bauwirtschaft sich mit dem Land jahrelang für die Einführung von hohen ökologischen Standards eingesetzt habe, die ab 2008 geplanten zusätzlichen Ökomaßnahmen stünden jedoch in keinem Verhältnis zum Aufwand.

Rein: „Unverständnis“

Landesrat Manfred Rein reagiert auf die Kritik der Bauinnung mit Unverständnis. „Die wesentlichen Punkte der Wohnbauförderungsrichtlinien wurden mit der Bauinnung erarbeitet. Am positiven Kosten-Nutzen-Verhältnis der Wohnbauförderungsrichtlinien besteht für mich kein Zweifel.“

Bei der Diskussion um die gesteigerten Errichtungskosten dürften die Folgekosten, die mit Blick auf den gesamten Lebenszyklus und je nach Gebäudeart mit 50 bis 80 Prozent den wesentlichen Teil der Gesamtkosten ausmachen, nicht außer Acht gelassen werden, so Rein.

Die traditionelle Blitzumfrage, die zum Jahresende unter Vorarlberger Bauunternehmern durchgeführt wird, wurde in Hohenems präsentiert. Sie zeigt folgendes Ergebnis: > 56 Prozent der Befragten bewerteten die momentane Auftragssituation im Vergleich zu 2006 als gleichbleibend oder sogar besser.

> 2008 stehen die Brancheninsider allerdings auf Grund der immer kurzfristigeren Auftragsvergabe teilweise skeptisch gegenüber. 59 Prozent schätzen die Auftragssituation für das 1. Halbjahr 2008 im Vergleich zu heuer besser oder gleichbleibend ein, 41 Prozent erwarten allerdings Rückgänge.

Mit Sorge wird von der Vorarlberger Bauwirtschaft die Entwicklung im öffentlichen Tiefbau gesehen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Traum vom Eigenheim bald ausgeträumt?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen