Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tranche 2: Fixkostenzuschuss-Anträge nun möglich - Phase II startet im Herbst

Ab sofort können die Fixkostenzuschuss-Anträge für die Tranche 2 über FinanzOnline gestellt werden.
Ab sofort können die Fixkostenzuschuss-Anträge für die Tranche 2 über FinanzOnline gestellt werden. ©APA (Sujet)
Unternehmen können ab dem heutigen Mittwoch über FinanzOnline Anträge für die zweite Tranche des Fixkostenzuschusses stellen, sprich für weitere 25 Prozent. Die ersten 50 Prozent des Zuschusses konnten seit 20. Mai beim Finanzamt beantragt werden, die dritte Tranche soll ab 19. November dran sein. Die Unterstützung soll Firmen vor unüberwindbaren Liquiditätsproblemen bewahren.

Ziel ist laut Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) nicht nur, die drei Tranchen der ersten Phase so rasch wie möglich auszuzahlen, sondern den Fixkostenzuschuss laufend weiterzuentwickeln und an die Bedürfnisse der Unternehmen anzupassen. Im September starte daher der Fixkostenzuschuss Phase II, um besonders betroffenen Betrieben und Branchen durch die nächsten Monate zu helfen, kündigte Blümel am Mittwoch in einer Aussendung an.

Phase II: Besonders betroffene Firmen sollen gesamte Fixkosten erstattet bekommen

Dabei würden sowohl Voraussetzungen und Höhe des Zuschusses adaptiert und die Dauer der Periode, für die der Zuschuss beantragt werden kann, verdoppelt. Besonders hart betroffene Firmen bekämen dann bis zu 100 Prozent ihrer Fixkosten erstattet.

Der Fixkostenzuschuss ist laut den Regeln von Mai nach der anteiligen Höhe des Umsatzausfalles gestaffelt. 25 Prozent Zuschuss gibt es bei einem Umsatzausfall von 40 bis 60 Prozent; 50 Prozent Fixkostenzuschuss bei einem Umsatzausfall von über 60 bis 80 Prozent und 75 Prozent bei einem 80-prozentigen bis totalen Umsatzausfall.

Wenn jetzt bereits die qualifizierten Daten aus dem Rechnungswesen vorliegen, können Unternehmen auch schon den gesamten Fixkostenzuschuss der Phase I geltend machen und müssen damit nicht auf die dritte Tranche warten, hieß es heute in einer Aussendung des Finanzministeriums. Die Höhe der Umsatzausfälle und Fixkosten ist ab der zweiten Tranche jedenfalls durch einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter zu bestätigen, auch wenn der beantragte Gesamtzuschuss 12.000 Euro nicht übersteigt. Die Kosten für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter werden bis maximal 500 Euro als Fixkosten berücksichtigt.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Tranche 2: Fixkostenzuschuss-Anträge nun möglich - Phase II startet im Herbst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen