Tragisch: Zwei Kinder kommen bei Brand ums Leben

Bei einem schrecklichen Unfall kamen zwei Kinder in Wien-Meidlung ums Leben: Die Polizei vermutet, dass eines der Kinder gezündelt und so den Brand unbeabsichtigt gelegt hatte.

Nach dem tragischen Tod zweier Kinder bei einem Wohnungsbrand in Wien-Meidling am Donnerstag ging die Polizei nun von einer Zündelei als Brandursache aus. Dass eine explodierende Glühbirne oder ein anderer technischer Defekt das Feuer ausgelöst hat, wurde bei den Ermittlungen ausgeschlossen, sagte Polizeisprecherin Karin Strycek am Freitag zur APA. Vermutlich dürfte das ältere Kind mit einem Feuerzeug gespielt haben und dabei den Brand versehentlich gelegt haben.

Bei dem Feuer am Donnerstag vormittag waren ein zweijähriger Bub und ein vier bis fünf Monate altes Mädchen ums Leben gekommen, nachdem ihre Mutter vergeblich versucht hatte, sie aus der brennenden Wohnung zu retten. Unter dem Schlafzimmerfenster im ersten Stock befindet sich ein kleines Vordach, über das die Mutter mit den beiden flüchten wollte. Als sie die Kinder auf das Fensterbrett gelegt hatte, dürften sie allerdings wieder in die Wohnung gefallen sein und die Frau hatte keine Möglichkeit mehr sie zu retten.

Die Mutter hielt sich zu Beginn des Brandes gemeinsam mit den Großeltern offenbar im Wohnzimmer auf, der Bub und das Mädchen im Kinderzimmer. Der Zweijährige machte die Erwachsenen durch Schreie auf die Flammen aufmerksam. Die Intensität des Brandes sei sehr groß gewesen, so die Feuerwehr.

Die Wohnung in dem Gemeindebau stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits in Vollbrand, Flammen schlugen in das Stiegenhaus und massive Rauchschwaden aus den Fenstern. Mutter und Großmutter erlitten einen Schock, sie wurden von den Einsatzkräften aus dem Gebäude geholt. Auch einige über dem Brandherd liegende Wohnungen mussten evakuiert werden. Die restlichen Mieter blieben unverletzt. Nach zwei Stunden war das Feuer gelöscht.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 12. Bezirk
  • Tragisch: Zwei Kinder kommen bei Brand ums Leben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen