Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Touch me not - Kritik und Trailer zum Film

"Touch me not" erzählt von Laura, Tomas und Christian, die alle ihre eigene Sexualität und deren Grenzen erforschen wollen. So hat Laura große Probleme mit jeder Form von Nähe, selbst ein Streicheln erfordert von ihr Überwindung. Deswegen spricht sie mit unterschiedlichsten Menschen über deren Begehren und das Ausleben von Sehnsüchten.

Er war der Überraschungsgewinner des Goldenen Bären bei der heurigen Berlinale: “Touch me not” hatte während der Festspiele Anfang des Jahres sehr gegensätzliche Reaktionen hervorgerufen. Als er dann überraschend als bester Film ausgezeichnet wurde, sorgte die Entscheidung für eine Kontroverse. Am Freitag kommt der Beitrag der rumänischen Regisseurin Adina Pintilie in die Kinos.

Touch me not: Kurzinhalt zum Film

“Touch me not” erzählt von Laura, Tomas und Christian, die alle ihre eigene Sexualität und deren Grenzen erforschen wollen. So hat Laura große Probleme mit jeder Form von Nähe, selbst ein Streicheln erfordert von ihr Überwindung. Deswegen spricht sie mit unterschiedlichsten Menschen über deren Begehren und das Ausleben von Sehnsüchten.

Dazu gehören auch Tomas und Christian. Die beiden haben sich in einem Kurs kennengelernt, in dem Behinderte und Nichtbehinderte das gegenseitige Berühren erforschen. Christians Körper ist stark deformiert, ohne fremde Hilfe kann er sich kaum bewegen. Dennoch hat er mit seiner Partnerin ein erfülltes Sexualleben und keine Hemmungen, ausführlich davon zu erzählen.

Touch me not: Die Kritik

“Touch me not” mutet zunächst wie eine einfühlsame Dokumentation an, sprechen die Protagonisten doch häufig zur Kamera gewandt. Gleichzeitig ist es aber auch eindeutig ein inszeniertes Werk, denn die Figur der Laura scheint eine Art Alter Ego der Regisseurin zu sein, die auf diese Weise eine Vertreterin beim Erforschen und Erfragen wird.

Wie weit die anderen Protagonisten sie selbst sind oder in Teilen ebenfalls eine Rolle spielen, bleibt offen. Letztendlich wird das allerdings zur Nebensache, da die einzelnen, mitunter eindringlichen Geschichten im Mittelpunkt stehen. Dabei berührt vor allem Lauras Sehnsucht nach Nähe und die damit verbundene Einsamkeit.

Bemerkenswert ist darüber hinaus, wie die Kamera auf die Körper und deren vermeintliche Makel fokussiert. Im Publikum wird das sehr unterschiedliche Emotionen hervorrufen: Mitgefühl und Interesse, vielleicht aber auch Abwehr. Tatsächlich ist es nicht immer einfach, Christian und den anderen Personen zuzuschauen. Genau das macht aber eine Stärke von “Touch me not” aus – einige der Bilder wird man zumindest so schnell nicht vergessen.

>> Alle Spielzeiten auf einen Blick

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Kinostarts
  • Touch me not - Kritik und Trailer zum Film
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen