Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Toter Säugling: Kein Fremdverschulden?

Starb der Säugling an plötzlichem Kindstod? (Symbolbild)
Starb der Säugling an plötzlichem Kindstod? (Symbolbild) ©Bilderbox
Der zehn Monate alte Säugling, mit dem dessen Mutter im Bus unterwegs war, dürfte an plötzlichem Kindstod gestorben sein.
Hintergrund: Toter Säugling in Kinderwagen

Das tote Baby, mit dem dessen Mutter am Sonntag in Wien in einem Linienbus herumgefahren ist, starb mit hoher Wahrscheinlichkeit an plötzlichem Kindstod. Das hat die Obduktion des zehn Monate alten Mädchens ergeben, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die 30 Jahre alte Mutter sei in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht worden.

Auf die junge Tunesierin mit dem toten Baby im Kinderwagen war am Sonntagvormittag die Fahrerin des Busses am Reumannplatz in Favoriten aufmerksam geworden. Die Mutter machte einen verwirrten Eindruck. Laut Polizei wurde sie kurz befragt, demnach glaubte die junge Frau, das Baby schlafe. Tatsächlich dürfte es schon Stunden zuvor gestorben sein.

Die Tunesiern hat drei weitere Kinder, zwei gehen in die Schule, eines in den Kindergarten. Die Kleinen werden laut Polizei in einem Krisenzentrum der Stadt Wien betreut. Die 30-Jährige ist geschieden, wo sich ihr Ex-Mann aufhält, ist nach Angaben der Behörden vorläufig nicht bekannt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Toter Säugling: Kein Fremdverschulden?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen