Tote Wienerin in Bett: Freund aus Untersuchungshaft entlassen

Die Tote war in einem Bett gefunden worden.
Die Tote war in einem Bett gefunden worden. ©Vienna Online
Der Freund jener 33-jährigen Wienerin, die im August tot in dessen Bett aufgefunden war, wurde entlassen. Die Frau dürfte an den Folgen eines Sturzes gestorben sein.

Im Fall jener 33-jährigen Wienerin, die am 5. August tot im Bett ihres Lebensgefährten in Wien-Leopoldstadt aufgefunden worden ist, ist besagter Mann (39) bereits am vergangenen Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Dringender Tatverdacht sei nicht mehr gegeben, erklärte Staatsanwaltschaftssprecher Gerhard Jarosch, nachdem an diesem Tag der Termin für die zweite Haftprüfung gewesen wäre.

Alkohol und Tabletten

Der Mann hatte in den Morgenstunden des 5. August die Exekutive alarmiert und angegeben, er sei neben seiner toten Freundin erwacht. Die Frau wies Verletzungen am Hinterkopf auf, die von Stürzen oder Schlägen verursacht worden sein könnten. Ein vorläufiges medizinisches Gutachten deckt sich laut Jarosch mit der Unfallversion. Nach Angaben des 39-Jährigen soll die Frau am Vorabend Alkohol und Tabletten zu sich genommen haben; er selbst nur Schlaftabletten. In der Wohnung befindet sich eine Stufe, über die die 33-Jährige gestürzt sein könnte.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Tote Wienerin in Bett: Freund aus Untersuchungshaft entlassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen