Tote in Wien-Simmering: Frau soll erstickt sein

Die 36-Jährige soll in ihrer Wohnung minutenlang nach Luft gerungen haben.
Die 36-Jährige soll in ihrer Wohnung minutenlang nach Luft gerungen haben. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Jene 36-Jährige, die in ihrer Wohnung in Wien-Simmering tot aufgefunden wurde, soll wegen eines Fremdkörpers im Hals erstickt sein. Ihre Kopfverletzungen und Würgeangriffsspuren geben den Ermittlern jedoch weiter Rätsel auf.
Ehemann enthaftet
Frau tot aufgefunden

Aus ermittlungstaktischen Gründen hat die Wiener Polizei nach der Obduktion einer 36-jährigen Frau und der Enthaftung ihres zunächst tatverdächtigen Ehemannes keine Einzelheiten nennen wollen.

Nun berichtet die "Kronen Zeitung" am Samstag, dass die in Simmering aufgefundene Leiche einen Fremdkörper zwischen den Stimmlippen im Bereich des Kehlkopfes aufwies. Die Frau sei erstickt.

36-Jährige soll erstickt sein: Mann beteuerte Rettungsversuch

Minutenlang habe die Mutter eines Buben nach Luft gerungen, hieß es in dem Zeitungsbericht. Ihr Mann (44) habe sie retten wollen, beteuerte er. Beim Eintreffen der Rettungskräfte hatte die 36-Jährige den Kampf um ihr Leben verloren.

Nina Bussek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, betonte am Donnerstag gegenüber der APA, dass die bisherigen Obduktionsergebnisse nicht ausreichend für einen dringenden Tatverdacht gegen den kurzfristig inhaftierten Ehemann seien.

Fremdverschulden weiterhin nicht ausgeschlossen

"Nach wie vor kann der Verdacht eines möglichen Fremdverschuldens von den Gerichtsmedizinern weder ausreichend bestätigt noch definitiv ausgeschlossen werden", so die "Krone" (Samstag-Ausgabe). Bei der 36-Jährigen seien auch Kopfverletzungen und Würgeangriffsspuren entdeckt worden.

"Ob diese von den verzweifelten Versuchen des Ehemannes stammen, den Fremdkörper aus der Kehle seiner Frau zu entfernen, ist noch unklar." Seitens der Polizei gab es dazu auf APA-Anfrage keine Angaben.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Tote in Wien-Simmering: Frau soll erstickt sein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen