Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Topmarken rennen ums "Leiberl"

Weil der Konsument immer preissensibler wird (Stichwort "Teuro"), legen die Discounter in Deutschland wie in Österreich bei den Marktanteilen zu.

Weil der Konsument immer preissensibler wird (Stichwort
“Teuro”), legen die Discounter in Deutschland wie in Österreich bei
den Marktanteilen zu, weil sie immer öfter bis fast ausschließlich
billige Eigenmarken in die Schlacht um den Verbraucher schmeißen.
Selbst industrielle Topmarken werden immer öfter von solchen
Billi-Eigenmarken aus dem regal gedrängt.

Spar geht ganz bewusst
einen anderen Weg. Dr. Gerhard Drexel, Präsident der Spar Österreich:
“Wir legen größten Wert auf Qualitätserzeugnisse der
Markenartikelindustrie, verstehen unsere Eigenmarken nur als
Abrundung und Ergänzung dazu.” Und er führt den Beweis mit Zahlen:
Von 20.000 Lebensmittelartikeln, die in einem Interspar-Markt
sortiert sind, sind gerade mal 850 Eigenmarken. Die Hersteller
ihrerseits unterstützen ihren Verbleib im Regal mit noch mehr
Kostenanstrengungen, vor allem aber mit gewaltiger Stärkung und
Unterstützung der Marke, damit sie beim Konsumenten als
“unverzichtbar” nachgefragt bleibt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Topmarken rennen ums "Leiberl"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.