Tödliche Unfälle zu Ostern auf Österreichs Straßen fordern sieben Menschenleben

Für sieben Menschen kam bei Unfällen zu Ostern jede Hilfe zu spät
Für sieben Menschen kam bei Unfällen zu Ostern jede Hilfe zu spät ©APA (Sujet)
Auf Österreichs Straßen sind nach dem Osterwochenende mehrere Todesopfer zu beklagen. Nach den vorläufigen Zahlen des Innenministeriums sind von Karfreitag bis Ostermontag sieben Menschen im Verkehr ums Leben gekommen.
Todesopfer auf der A2
Bilanz im Vorjahr

Seit 2008 ist das die schlechteste Bilanz. Damals waren acht Menschen gestorben. Im Vorjahr gab es drei Verkehrstote.

Sieben Tote bei Unfällen zu Ostern

Demnach kamen heuer zu Ostern in Niederösterreich, Oberösterreich und in der Steiermark jeweils zwei Personen ums Leben. In Tirol gab es einen Verkehrstoten. Drei der Toten waren Pkw-Lenker, ein weiterer ein Auto-Insasse. Die drei anderen Unfalltoten waren ein Microcar-, ein Lkw- und ein Motorrad-Lenker. Zwei der Verkehrstoten waren über 80.

>>Drei Menschen starben am Osterwochenende 2015 auf Österreichs Straßen

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Tödliche Unfälle zu Ostern auf Österreichs Straßen fordern sieben Menschenleben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen