Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tipsarevic schockte Roddick und Fans

Der als Nummer 9 gesetzte US-Amerikaner schied aus
Der als Nummer 9 gesetzte US-Amerikaner schied aus ©APA (epa)
Insgesamt immerhin drei Top-Ten-Spieler haben sich am Mittwoch, dem dritten Tag der US Open in New York, verabschieden müssen. Am schlimmsten für die heimischen Fans war das spätabendliche Ausscheiden von Andy Roddick. Der als Nummer 9 gesetzte US-Amerikaner unterlag in der zweiten Runde dem ungesetzten Serben Janko Tipsarevic mit 6:3,5:7,3:6,6:7(4).

Bereits zuvor war in einem der restlichen Erstrundenmatches der als Nummer 7 gesetzte Sensations-Finalist von Wimbledon, Tomas Berdych, gescheitert. Der Tscheche musste sich dem Franzosen Michael Llodra in drei Sätzen beugen. Die erste große Verliererin des Tages war die Nummer 10 der Damen, Victoria Asarenka. Die Weißrussin musste gegen Gisela Dulko bei 1:5 im ersten Satz aufgeben, nachdem sie plötzlich zusammengebrochen war.

Zunächst hatte man angenommen, sie sei das erste Opfer der schlimmen Hitzewelle. Später stellte sich heraus, dass Asarenka schon zuvor im Training unglücklich gestürzt war, und ihr Kollaps offenbar eine Kombination aus mehreren Umständen war. Im Spital wurde eine leichte Gehirnerschütterung konstatiert.

Der als Nummer 4 gesetzte Andy Murray ließ dem Slowaken Lukas Lacko im Erstrundenmatch nur sieben Games. Er entkam der brütenden Hitze mit einem Sieg in weniger als zwei Stunden. “Es war viel schwerer, als das Resultat aussagt”, sagte Murray. “In meiner Box hat jeder gesagt, es wäre in der Hitze härter zuzuschauen als zu spielen, da bin ich mir nicht so sicher. Es waren brutale Bedingungen.”

Kurze Arbeitstage hatten auch in der zweiten Runde Titelverteidigerin Kim Clijsters und Venus Williams. Clijsters stand gegen die australische Qualifikantin Sally Peers beim 6:2,6:1 weniger als eine Stunde auf dem Platz. Williams hatte gegen Rebecca Marino (CAN) nur im ersten Satz (7:6,6:3) etwas Mühe. Auch Francesca Schiavone (ITA) und Samantha Stosur (AUS), die Nummern 6 und 5 des Turniers, spazierten ebenfalls in Runde drei.

  • VIENNA.AT
  • Tennis
  • Tipsarevic schockte Roddick und Fans
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen