Tiefkühlkost von Iglo in Corona-Krise gefragt

Vor allem Gemüse und Fisch wurden stark nachgefragt.
Vor allem Gemüse und Fisch wurden stark nachgefragt. ©pixabay. com (Sujet)
Im Pandemie-Jahr 2020 hat ein österreichischer Haushalt im Schnitt rund 25 Kilogramm Tiefkühlprodukte konsumiert. Homeoffice und geschlossene Gastronomiebetriebe trieben die Verkaufszahlen in die Höhe.

Iglo Österreich hat den Umsatz 2020 um 20 Prozent auf knapp 120 Mio. Euro gesteigert. Auch im ersten Halbjahr 2021 wuchs der Tiefkühlmarktführer stärker als der Mitbewerb, wie das Unternehmen in einer Aussendung mitteilte.

Gemüse und Fisch für Zubereitung von eigenen Mahlzeiten beliebt

Geschuldet ist das Wachstum laut Unternehmen jenen Produkten, die als Bausteine oder Komponenten eigener Mahlzeiten verwendet werden. Iglo-Naturgemüse fand demnach um 17 Prozent mehr Abnehmer, Iglo-Naturfisch um 27 Prozent, Iglo-Erdäpfelprodukte um 30 Prozent.

Iglo wuchs auch im ersten Halbjahr 2021, und zwar um 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Meistgekaufte Iglo-Produkte sind Fisch-, Kartoffel- und Gemüseprodukte sowie süße Knödel. Im Coronajahr 2020 waren Fischstäbchen am gefragtesten, gefolgt von Polar-Dorsch Filets und Atlantik Lachs.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Tiefkühlkost von Iglo in Corona-Krise gefragt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen