Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Themenabend: Umweltschutz im Nationalparkhaus Wien

Umweltschützer Anton Klein engagierte sich für den Erhalt der Lobau.
Umweltschützer Anton Klein engagierte sich für den Erhalt der Lobau. ©AP/Ronald Zak
Am 22. Oktober veranstaltet die MA 49 (Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien) einen Abend im Nationalparkhaus zum Thema Umwelt- und Naturschutz ganz im Zeichen des erst in diesem Jahr verstorbenen Umweltschützers Anton Klein.

Anton Klein zählte zu den Wegbereitern der Vorkämpfern für Umwelt- und Naturschutz in Wien und engagierte sich gegen die Verbauung der Lobau. Für seine Aktion “Die Lobau darf nicht sterben!” (1972) sammelte er hunderttausende Unterschriften. Nach seinem Tod im Frühjahr 2013 wurde das von ihm betriebene Lobaumuseum geschlossen.

Forschungsabend im Zeichen des Umweltschutzes

Beim Forschungsabend des Forstamtes im Nationalparkhaus zu Wort kommen Kleins damaligen Weggefährten. Es wird ein Abend über ein Stück Wiener Umweltgeschichte und ein Stück Donaustädter Regionalgeschichte. Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um eine Anmeldung gebeten.

Die Lobau ist mit einer Fläche von rund 2.300 Hektar eines der schönsten Naherholungsgebiete Wiens und gleichzeitig größter Beitrag zum Nationalpark: Sie entspricht 24 Prozent der Gesamtfläche des Nationalparks Donau-Auen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Themenabend: Umweltschutz im Nationalparkhaus Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen