The Secret Of The Kenyan Runners - Kritik und Trailer zum Film

"The Secret Of The Kenyan Runners" zu enthüllen, hat sich die österreichische Regisseurin Barbara Gräftner in einer vierteiligen englischsprachigen Dokumentarfilmreihe zur Aufgabe gemacht. Der Auftaktfilm des Quartetts widmet sich dabei dem irischen Missionar Colm O'Connell, der im Rift Valley in Kenia eine Schule mit Sportschwerpunkt etablierte und zum "Paten des kenianischen Laufsports" wurde.

"The Secret Of The Kenyan Runners" zu enthüllen, hat sich die österreichische Regisseurin Barbara Gräftner in einer vierteiligen englischsprachigen Dokuserie zur Aufgabe gemacht. Der Auftaktfilm des Quartetts widmet sich dem irischen Missionar Colm O'Connell, der im Rift Valley in Kenia eine Schule mit Sportschwerpunkt als Talentschmiede etablierte und zum "Paten des kenianischen Laufsports" wurde. Am Freitag startet der Film nach der Coronaverschiebung in den Kinos.

The Secret Of The Kenyan Runners - Kurzinhalt zum Film

Gräftner gibt dem sympathischen 72-Jährigen breiten Raum, seine Philosophie des ganzheitlichen Trainings und seinen persönlichen Werdegang darzustellen. Der gemütliche Gottesmann wirkt wie ein freundlicher Pensionist, wenn er am Rande der Laufbahn sitzt und zusieht, wie seine Schützlinge ihre Runden drehen. Und doch ist er der weltweit erfolgreichste Coach im Langstreckenbereich. Zahllose Olympiamedaillengewinner, Weltmeister und Weltrekordler haben in der St. Patrick's High School begonnen, die in einem 4.000-Einwohner-Ort 320 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Nairobi auf 2.400 Meter Seehöhe angesiedelt ist.

Exemplarisch verfolgt der Film, der naturgemäß auch mit wunderschönen Landschaftsaufnahmen aus dem kenianischen Hochland aufwarten kann, in dem auf sandigen Straßen überall von Autos begleitete Läufer unterwegs sind, ein paar Athleten. Die 39-jährige Nancy Kiprop wird u.a. vor, bei und nach ihrem dritten Vienna-City-Marathon-Sieg in Serie, bei dem sie 2019 auch für einen neuen Streckenrekord sorgte, begleitet. Man ist dabei, als die beiden 1999 geborenen Schüler Rhonex Kipruto und Solomon Boit 2018 zunächst die inner-kenianische Ausscheidung gewinnen und dann bei der Jugend-WM 2018 im finnischen Tampere im 10.000 Meter-Lauf den ersten und vierten Platz erringen.

Der Film zeigt nicht nur das Training, sondern auch das private Umfeld der Athleten, ihre Familien und die damit verbundenen Hoffnungen. "Nicht das Geld ist das eigentliche Problem, sondern die hohen Erwartungen der vielköpfigen Familien, die glauben, den Jackpot geknackt zu haben, wenn sie ein Kind haben, dessen Talent zum Laufen erkannt wurde", sagt ein Agent. Er hat viele kenianische Läufer unter Vertrag und manchem wie Boit das Schulgeld finanziert - eine Investition in die Zukunft, die sich nicht selten bezahlt macht. 15 Prozent seiner künftigen Start- und Preisgelder müsse er an ihn abliefern, erklärt er dem jungen Athleten bei Vertragsunterzeichnung.

The Secret Of The Kenyan Runners - Die Kritik

Gräftners Film ist nahe dran. Oftmals zu nahe. Immer wieder vermisst man die kritische Distanz und die Beleuchtung ökonomischer und soziologischer, biologischer und sportmedizinischer Aspekte. Einmal ist ein Sportmediziner zu Gast bei Colm O'Connell und seinen Schützlingen. Das digitale Tracking der Läufer ergibt, dass die Gewohnheit, die ersten Jahre des Lebens bloßfüßig zu laufen, dank der dabei entstehenden Vorderfußlauftechnik offenbar entscheidende Vorteile beim komplizierten Bewegungsablauf des Hochleistungslangstreckenlauf bringt. Vertieft wird das jedoch nicht weiter.

Aber schließlich kommen ja noch drei weitere Folgen. Teil 2 soll sich vor allem den Marathonläufern widmen, Teil 3 den Frauen, die sich laufend aus traditionellen Rollenbildern befreien können, während die vierte Episode den "Underdogs" gilt, die von ganz unten kommend den Start in eine professionelle Läuferkarriere zu schaffen versuchen.

Über ein Jahr lang haben Gräftner und ihr Team an den Filmen gearbeitet. Der Hain, in dem Brother O'Connell nach jedem Sieg eines Schützlings einen weiteren Baum pflanzt, ist in dieser Zeit weiter gewachsen. "Das wird noch ein richtiger Wald", lacht er. Und wie steht es nun um "The Secret Of The Kenyan Runners"? Einer von O'Connells Trainern grinst: "Unser Geheimnis ist, dass alle glauben, dass wir ein Geheimnis haben. Glaubt weiter daran!"

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Kinostarts
  • The Secret Of The Kenyan Runners - Kritik und Trailer zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen