Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Textilindustrielle trotzen der Krise

Dieses Motto stand gestern im Mittelpunkt einer Tagung in Bregenz. Wer innovative Produkte und kreatives Design bieten könne, werde weiter kräftig mitmischen.

Österreichs Textilindustrie könne auf ein durchaus erfreuliches erstes Halbjahr zurückblicken. Und die Signale für die bereits angelaufene zweite Jahreshälfte seien auch nicht alles andere als schlecht, sagte Peter Pfneisl, Präsident des Fachverbandes der Textilindustrie. „Verglichen mit der momentan schlechten Wirtschaftslage in allen Branchen ist dies ein ausgezeichnetes Ergebnis.“ Allein beim Export, fuhr Pfneisl fort, konnte ein Plus von sechs Prozent erzielt werden. „Basis dieses Erfolgs ist die einzigartige Innovationskraft und Kreativität der Branche in Österreich.“ Die heimische Textilindustrie habe ihr Know-how rechtzeitig auf zukunftsträchtige Spezialbereiche verlegt. Und brauche sich deshalb überhaupt nicht vor dem Mitbewerb von Billiglohnländern fürchten. Auch im Bereich der Sticker legte Pfneisl eine Steigerung des Umsatzes von 14,2 Prozent vor.

Einziger Wermutstropfen dabei: Übrige klassische Bereiche wie Bekleidungs- und Heimtextilien konnten an dieser positiven Entwicklung nicht teilhaben. Die Bundesrepublik ist nach wie Hauptabnehmer Nummer eins für heimische Textilien: Rund 26 Prozent aller Produkte werden über die EU-Grenze nach Deutschland geliefert. Auf Italien fallen 8,8 und auf Frankreich 7,8 Prozent. Als nötig erachtet Pfneisl einen Investitionsschub in der Textilbranche. Für das heurige Jahr seien 100 Millionen vorgesehen. Allerdings bedürfe es einiger wirtschaftspolitischer Weichenstellungen, welche es den Unternehmern ermöglichen würden, notwendige Investitionen auch vornehmen zu können. „Es ist schade, dass derzeit ein politischer Stillstand herrscht. Die derzeitige Konjunkturflaute könnte durch rasches Handeln der Politik wieder halbwegs in Schwung gebracht werden.“

„Die Konjunktur könnte durch politisches Handeln wieder in Schwung gebracht werden.“ Peter Pfneisl, Verbandspräsident Textilindustrie

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Textilindustrielle trotzen der Krise
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.