Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Testergebnis von Tiroler Verdachtsfall ging verloren

Der 21-jährige Student soll heute Abend erneut getestet werden.
Der 21-jährige Student soll heute Abend erneut getestet werden. ©AP
Die Tiroler Behörden dürften mit einem Test eines Corona-Verdachtsfalls nachlässig agiert und diesen verloren haben. Ein 21-jähriger Student aus Innsbruck, der als offizieller Verdachtsfall galt, muss erneut getestet werden. Er befindet sich seit einer Woche in häuslicher Quarantäne.

Nachdem ein Epidemiearzt am Abend des 12. März einen Abstrich vom Mann nahm, wartete dieser mehrere Tage auf ein Testergebnis. Dieses sei ihm zunächst am darauffolgenden Tag, dem 13. März, angekündigt worden mit dem Hinweis, dass das Ergebnis da sei und noch ausgewertet werden müsse. Nach einem Anruf heute Mittwoch wurde ihm mitgeteilt, dass das Testergebnis nicht nach Innsbruck übermittelt wurde.

Stundenlange Bemühungen ohne Erfolg

Am 5. März besuchte der Student eine Vorlesung, an der ebenfalls ein infizierter Mitstudent teilnahm. Von der mit einer Infektion behafteten Lehrveranstaltung erfuhr er dann am 12. März. Zu dieser Zeit war der junge Mann bereits auf dem Weg in seine Heimatstadt. Bei dieser klagte er über Fieber und trockenen Husten. Angesichts seiner Symptome kontaktierte er die Notfallnummer 1450, bei der er stundenlang trotz Bemühungen scheiterte, wie er der APA schilderte. Ihm wurden Rückrufe versprochen, die wohl niemals getätigt wurden.

"Da war mir klar, er ist verloren gegangen"

Heute Mittwoch habe er das Gesundheitsamt erneut angerufen und verlangte das Ergebnis des Tests. Da habe man ihm gesagt, das es bis jetzt kein Ergebnis. Zu diesem Zeitpunkt war dem Student klar, dass der Test verloren gegangen sei. Als er das dem Gesundheitsamt gesagt habe, hat es geheißen, dass es nicht nach Innsbruck übermittelt wurde.

Studienkollegen, die gemeinsam mit ihm und einem inzwischen behördlich erfassten Covid-19-Erkrankten im Hörsaal saßen, wären zum Teil nicht einmal aufgefordert worden, sich häuslich abzusondern, legte der Student dar. "Einer ist erst gestern angerufen worden, dass er sich in Quarantäne begeben soll. Zwei Tage, bevor diese abläuft."

Zweiter Anlauf am Mittwochabend

Am heutigen Abend sei ihm der zweite Besuch eines Epidemiearztes angekündigt worden, der ihm erneut einen Abstrich nehme. Insgesamt sieht der 21-Jährige die Situation sehr fragwürdig. Das Positive am verlorenen Test ist, dass sich der Gesundheitszustand des jungen Mannes deutlich gebessert hat. Sollte er mit dem Virus infiziert worden sein, erfährt er davon möglicherweise erst, wenn er sich wieder fit fühlt.

(APA, VOL.AT)

  • VIENNA.AT
  • Deutschland
  • Testergebnis von Tiroler Verdachtsfall ging verloren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen