Terror-Alarm in Wien Fünfhaus!

&copy Vienna Online
&copy Vienna Online
Terroralarm mitten in Wien: Ein Sprengstoff-Paket lag vor einem Klubhaus der Islamischen Jugend an der Kreuzung Märzstraße/Sturzgasse. Entschärfungsteams sprengten es kontrolliert.

Bombenalarm ist Montagmittag vor dem Büro der Muslimischen Jugend Österreichs (MJÖ) in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus ausgelöst worden. Auf dem Gehsteig vor dem Lokal der Organisation in der Märzstraße war ein verdächtiges Paket mit der Aufschrift “4. Juli 1026, Weimar“ deponiert worden, wie Doris Edelbacher vom Wiener Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) bestätigte.

Der Entschärfungsdienst brachte das Paket zur Explosion. Darin befanden sich Gaskartuschen und Kabel. Ob es sich um einen funktionstüchtigen Sprengsatz handelte, war zunächst unklar.

“4. Juli 1926, Weimar”

Alexander Osman, Sprecher der MJÖ in Wien, sagte der APA, dass es sich um eine Box in der Größe einer Schuhschachtel handelte. Darauf sei mit braunem Klebeband ein Zettel mit der Aufschrift “4. Juli 1926, Weimar“ befestigt gewesen.

Osman vermutete einen möglichen Zusammenhang mit der Zehn-Jahres-Feier der MJÖ, die am vergangenen Wochenende in Wien abgehalten wurde, und die „medial ein bisschen größer behandelt“ worden sei. Drohungen gegen die Muslimische Jugend – die zur Islamischen Glaubensgemeinschaft gehört – habe es in der Vergangenheit nicht gegeben.

Die Aufschrift “4. Juli 1926, Weimar“ weist offenbar auf einen rechtsextremistischen Hintergrund hin: Im Deutschen Nationaltheater Weimar fand der erste Reichsparteitag der NSDAP nach der zeitweisen Verbindung mit der Deutsch-völkischen Freiheitspartei statt.

Hitlerjugend gegründet

Dabei wurde die „Hitler-Jugend“ gegründet. Hitler war nach dem Münchner Putschversuch zu einer Festungshaft verurteilt worden, die er in Landsberg verbüßt hatte. In Weimar konnte er seine parteiinterne Führungsposition wieder einnehmen.

Die Verwendung dieser Aufschrift deutet laut Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) darauf hin, dass es sich bei dem Deponieren des Pakets „nicht um einen Lausbubenstreich handelte“. Seit einem Jahr beobachte man in der Wiener Szene eine Abkapselung, verbunden mit konspirativem Verhalten, sagte ein Experte des DÖW der APA.

Aufblühen der Nazi-Szene?

Ein Beispiel dafür sei die neonazistische Kameradschaft A.D.F. Wien, die erst seit kurzem im Internet aktiv ist. In der Szene steht das Kürzel A.D.F. für die Parole „Auf den Führer!“ Auf Fotos sind die Mitglieder dieser Gruppe mit A.D.F.-T-Shirts zu sehen. Ihre Gesichter verbergen sie hinter schwarzen Sturmhauben.

„Die Zeit der Rekrutierung ist vorbei“, sagte der DÖW-Vertreter. Es kommt zu einer Zellenbildung, auch ehemalige Führungskader der neonazistischen und verbotenen Volkstreuen Außerparlamentarischen Opposition (VAPO) sollen wieder aktiv sein. Das Zentrum der rechtsextremen Aktivitäten soll ein einschlägig bekanntes Lokal in Ottakring sein, wo auch Aktivisten der Neonazi-Skinhead-Gruppierung „Blood and Honour“ ihren Treffpunkt hatten.

Der Fund des Pakets in der Märzstraße war nicht der erste derartige Vorfall in der Bundeshauptstadt in den vergangenen Monaten:
Im November 2005 explodierte vor einer Moschee in Hernals ein Sprengkörper. Im April dieses Jahres wurde ein Brandanschlag auf den islamischen Friedhof in Liesing verübt. Die Täter wurden in beiden Fällen bisher nicht ausgeforscht.

Der Integrationsbeauftrage der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IG), Omar Al-Rawi, zeigte sich im Gespräch der APA bestürzt über den Bombenalarm. „Man sieht, wie man mit islamfeindlichen Methoden wirklich Aggressionen entfacht“, sagte er in Bezug auf den derzeitigen Wahlkampf von FPÖ und BZÖ.


Die Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington:
9/11: 
World Trade Center
 
World Trade Center 14.09.01
 
USA: Nach den Anschlägen
 
USA: Nach den Anschlägen 2
  
Opfer:
Keine namenlose Opfer
 
Keine namenlose Opfer I
 
Keine namenlose Opfer II
Trauer:
Trauer um die Opfer
 
Trauerminute US-Anschläge
 
Gedenken an Opfer des 11.9. in New York
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Terror-Alarm in Wien Fünfhaus!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen