Temporäres Kunstwerk: Riesige Spardose am Wiener Graben ausgestellt

In den Stein am Graben wurde ein Schlitz für Geld und Münzen eingebaut.
In den Stein am Graben wurde ein Schlitz für Geld und Münzen eingebaut. ©APA/HANS PUNZ
Am Wiener Graben wurde am Mittwoch ein temporäres Kunstwerk präsentiert. Es handelt sich um eine riesige Spardose aus Stein.

Es ist eine ungewöhnliche Geldsammelaktion - und schwer zu übersehen: Ein riesiger Steinmonolith mit einem Einwurfschlitz für Münzen und Scheine steht ab sofort und bis 5. November am Wiener Graben. Der mehrere Meter hohe und innen ausgehöhlte Granitblock ist die jüngste Installation auf der innerstädtischen Luxusmeile und stammt von der italienischen Künstlerin Lara Favaretto.

Werke werden am Ende der Ausstellungsdauer zerstört

Das in Kooperation mit KÖR (Kunst im öffentlichen Raum) realisierte Objekt, das am Mittwochnachmittag offiziell präsentiert wird, ist Teil der Serie "Momentary Monuments", die Favaretto seit 2009 realisiert. Wie der Name schon nahelegt, handelt es sich dabei stets um Werke, die auf den ersten Blick robust und langlebig wirken, aber doch recht bald das Zeitliche segnen. Denn am Ende ihrer jeweiligen Ausstellungsdauer werden sie demontiert oder zerstört.

Folglich wird es auch der Riesenspardose am Graben im November an den Kragen gehen. Das bis dahin gesammelte Geld wird an die gemeinnützige Organisation Sietar, die laut Webauftritt einen interdisziplinären Gedankenaustausch in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft fördern will, gespendet.

>> Aktuelle News zur Stadtentwicklung in Wien

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Temporäres Kunstwerk: Riesige Spardose am Wiener Graben ausgestellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen