Temporäre Begegnungszonen: Straßenöffnungen in Wien werden verlängert

Die temporären Begegnungszonen bleiben länger bestehen.
Die temporären Begegnungszonen bleiben länger bestehen. ©APA/HANS PUNZ
In Wien werden die Straßenöffnungen verlängert. Vorerst sollte die Öffnung bis Anfang Mai dauern, Vizebürgermeisterin Hebein spricht nun von zwei weiteren Monaten.
Temporäre Begegnungszonen in Wien

Seit Mitte April gibt es in Wien temporäre Begegnungszonen. Ziel der von den Grünen initiierten Maßnahme ist, dass die Städter in Zeiten von Corona mehr Platz zum Bewegen haben. Ursprünglich wurden die Straßenzüge bis Anfang Mai befristet geöffnet - nun kündigte Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) im "Standard" eine Verlängerung an.

Wien: Weitere Abschnitte dazugekommen

"Wir schauen uns das bis Anfang Mai an. Es ist aber davon auszugehen, dass wir es um zwei Monate verlängern werden", sagte Hebein. Zu den bestehende Zonen kamen mit dem heutigen Donnerstag außerdem weitere neue Abschnitte dazu. Das betrifft die Kalvarienberggasse, die Meiselstraße, die Sobieskigasse und die Zollergasse. Zwei bestehende Begegnungszonen wurden erweitert.

>> Aktuelle News zur Corona-Krise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Temporäre Begegnungszonen: Straßenöffnungen in Wien werden verlängert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen