Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Telefontrick: "Polizist" betrog Wiener Pensionistin um hohen Geldbetrag

Eine ältere Wienerin saß einem Trickbetrug am Telefon auf
Eine ältere Wienerin saß einem Trickbetrug am Telefon auf ©Pixabay (Sujet)
Dreister Trickbetrug in Wien-Meidling: Ein vermeintlicher Polizist erzählte einer betagten Wienerin am Telefon von einem angeblichen Unfall ihrer Tochter. Rasch forderte er eine hohe Geldsumme.
Trickdiebe: Fiese Maschen am Telefon
Trickdiebe: Fiese Maschen auf der Straße

Eine 84-Jährige Wienerin ist am gestrigen Dienstag von einem "Kautionsbetrüger" um ihr Erspartes gebracht worden.

"Polizist" forderte 60.000 Euro

Ein Unbekannter stellte sich telefonisch als Polizist vor und sagte der Frau, dass ihre Tochter in einen Verkehrsunfall verwickelt worden sei. 60.000 Euro gelte es zu bezahlen, ansonsten müsse die Tochter in Gewahrsam bleiben. Der Betrüger konnte letztendlich 25.000 Euro erbeuten.

Nach Geldübergabe erkannte Pensionistin den Betrug

Die Polizei warnte in diesem Zusammenhang erneut vor dieser Form des Trickbetrugs. In diesem Fall hob die Pensionistin ihr gesamtes Erspartes von ihren Sparbüchern ab. Das Bargeld übergab sie dem Betrüger dann auf der Altmannsdorfer Straße in Meidling. Erst danach wurde die Frau doch stutzig: Nachdem sie sich vergewissert hatte, dass es ihrer Tochter gut geht, verständigte sie die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief jedoch ergebnislos, berichtete die Polizei am Mittwoch.

Polizei warnt vor Trickbetrügern

Wie Polizeisprecher Markus Dittrich auf APA-Anfrage mitteilte, sind derart gelagerte Delikte inzwischen zwar rückläufig, es gibt jedoch auch weitere Varianten von Trickbetrug. So nannte Dittrich Fälle, bei denen sich Diebe als Arbeiter ausgeben, die sich wegen eines angeblichen Wasserrohrbruchs Zugang zu Wohnungen zu verschaffen suchen.

Es wird geraten, im Zweifelsfall immer den Polizeinotruf zu verständigen. Was Geldforderungen von angeblichen Exekutivbeamten betrifft, so gilt grundsätzlich: "Vonseiten der Polizei wird niemals Geld per Telefon gefordert."

>>Trickdiebe in Wien: Die sieben fiesesten Maschen an Telefon und Haustür

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 12. Bezirk
  • Telefontrick: "Polizist" betrog Wiener Pensionistin um hohen Geldbetrag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen