Tödlicher Unfall wegen offenem Schranken: ÖBB-Mitarbeiter verurteilt

© bilderbox.at
Weil der damalige Fahrdienstleiter für den Zug die Strecke falsch gelegt hatte, war es in Wien-Donaustadt zu einem fatalem Zusammenstoß gekommen. Der Prozess warf ein eigenartiges Licht auf die ÖBB...

Ein ehemaliger Fahrdienstleiter der ÖBB ist am Montag im Wiener Straflandesgericht rechtskräftig wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Der zuletzt am Bahnhof Stadlau tätige Mann hatte am 6. Juli 2007 für den Verschubzug 75042 eine falsche Fahrstrecke gelegt, so dass diese vorzeitig wieder freigegeben wurde. Damit blieb eine Schrankenanlage am Bahnübergang Hausfeldstraße in Wien-Donaustadt geöffnet.

Prompt kollidierte ein BMW, der vor dem herannahenden Zug nicht gewarnt wurde, mit der Lok, als der den Bahnübergang querte. Das Auto überschlug sich, der 46-jährige Lenker starb noch auf dem Weg ins Spital.

Die Strafe für den ÖBB-Mitarbeiter fiel mit 7.200 Euro Geldbuße, von der zudem noch die Hälfte bedingt nachgesehen wurde, allerdings recht milde aus. Begründung: Zwar war an seinem schuldhaften Verhalten nicht zu rütteln, “doch das Hauptverschulden trifft die heute nicht angeklagte ÖBB. Hätte diese eindeutigere Vorschriften erlassen, wäre es nicht zu dem Unfall gekommen”, so Verteidiger Edwin Mächler.

In der Tat ließ das Verfahren für Außenstehende das Verhalten der ÖBB in einem eigenartigen Licht erscheinen. Offenbar war es nämlich jahrelang gängige Praxis, dass auf der Strecke Stadlau-Raasdorf Verschubgarnituren mit einem sogenannten Ersatzsignal und nicht mit Grünlicht abgefertigt wurden, was die automatische Schließung der Schrankenanlagen zur Folge gehabt hätte. Ein Betriebsrat der ÖBB, selbst Lokführer, gab im Zeugenstand unter Wahrheitspflicht an, ihn habe schon vor Jahren ein unbehagliches Gefühl beschlichen, weil er die Hausfeldstraße ungesichert passieren musste.

Er habe danach den damals zuständigen, mit dem Angeklagten nicht identen Fahrdienstleiter darauf angesprochen, berichtete der Zeuge Richterin Birgit Schneider. “Da habe ich erfahren, dass es technisch offenbar gar nicht möglich war, mit Grünlicht zu fahren, weil der Fahrdienstleiter da keine Schlüsselfreigabe bekommen hätte”, sagte der Betriebsrat.

Auch im zuständigen Ministerium war offensichtlich bekannt, dass auf besagter Strecke die Schrankenanlagen nur je nach Bedarf von den Fahrdienstleitern und nicht automatisch – was bei Grünlicht der Computer besorgt hätte – heruntergelassen wurden. Die Richterin zitierte aus einer Stellungnahme des Infrastrukturministeriums, wonach Züge aufgrund von Anrainerbeschwerden – motorisierten Anwohnern waren demnach die langen Wartezeiten vor den geschlossenen Schranken nicht genehm – mit Ersatzsignal Richtung Raasdorf befördert wurden.

“Und das, obwohl zuletzt fünfmal täglich Züge diese Strecke genommen haben”, zeigte sich der Verteidiger verwundert. Noch mehr wunderte den Anwalt der Umstand, dass die ÖBB wenige Tage vor der Verhandlung seinen Mandanten entlastende Unterlagen beseitigen habe wollen, wie er behauptete. Der Betriebsrat bestätigte diese Darstellung unter Wahrheitspflicht: Am 16. April 2009 wären trotz des offenen Strafverfahrens in einem Altpapiercontainer den Unfall betreffende Dokumente, darunter Ausdrucke aus dem Protokolldrucker, entdeckt worden.

Auf Anfrage der APA hieß es seitens der Staatsanwaltschaft, in dem Verfahren wäre ursprünglich auch gegen die ÖBB als Verdächtige ermittelt worden. Die Untersuchungen hätten jedoch keine Hinweise auf ein schuldhaft rechtswidriges Vorgehen des Unternehmens ergeben.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Tödlicher Unfall wegen offenem Schranken: ÖBB-Mitarbeiter verurteilt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen