Tausende huldigten Nofretete in Berlin

Fast 20.000 Besucher beim Eröffnungswochenende
Fast 20.000 Besucher beim Eröffnungswochenende ©APA (dpa)
Massenansturm auf Nofretete im Neuen Museum Berlin: Fast 20.000 Besucher haben am Eröffnungswochenende die mehr als 3.300 Jahre alte Büste der atemberaubend schönen Gemahlin des Pharaos Echnaton bestaunt. Am Samstag und Sonntag bildeten sich hunderte Meter lange Schlangen vor dem Neuen Museum, das für 213 Millionen Euro umgebaut und restauriert worden war.

Stundenlange Wartezeiten bei ungemütlichem, nasskaltem Wetter nahmen die Menschen in Kauf, um den ersehnten Blick auf die ägyptische Schönheit werfen zu bekommen. Der Eintritt an diesem Wochenende war frei.

Das Neue Museum war am Freitag von der deutschen Bundeskanzlerin Merkel wiedereröffnet worden. Die Chance zum kostenlosen Eintritt am ersten Wochenende ließen sich Berliner und Touristen nicht entgehen und strömten in Massen zur Museumsinsel, 8.000 waren es bereits am Samstag. Frühaufsteher stellten sich an beiden Tagen schon gegen 7.00 Uhr am Eingang auf, um unter den Ersten zu sein, die sich der schönen Königin wieder nähern konnten.

Dementsprechend lang war die Besucherschlange schon vor dem Einlass. Sie reichte vom Eingang des Neuen Museums bis in den Lustgarten – bis zu 400 Meter. Am Sonntag reagierte das Museum auf den gewaltigen Andrang und öffnete seine Türen bereits eine halbe Stunde früher um 9.30 Uhr statt wie angekündigt um 10.00 Uhr. Weil aus Sicherheitsgründen und zur Schonung der kostbaren Schätze immer nur etwa 1.200 Besucher ins Museum gelassen wurden, dehnte sich die Wartezeit an den Nachmittagen laut Museumsangaben bis zu drei Stunden aus.

Von Montag an können die Besucher die Schlangen umgehen und sich Tickets für einen gewünschten Tag mit Einlass zu einer halbstündigen Zeitspanne nach ihrer Wahl anmelden. Gebucht werden können die Tickets im Internet (museum) oder telefonisch (030/266 42 42 42).

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Tausende huldigten Nofretete in Berlin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen