AA

Taucher holten weitere Leichenteile aus Wiener Marchfeldkanal

Polizeitaucher sind im Wiener Marchfeldkanal im Einsatz.
Polizeitaucher sind im Wiener Marchfeldkanal im Einsatz. ©APA/BARBARA BUCHEGGER
Nach dem Fund eines Fußes im Marchfeldkanal haben Polizeitaucher noch weitere Leichenteile geborgen. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.
Angler fand Leichenteil

Taucher der Spezialeinheit Cobra haben auch am Dienstag weiter nach Leichenteilen im Wiener Marchfeldkanal in Floridsdorf gesucht. Immer wieder würden Teile gefunden. "Die Suche ist noch nicht abgeschlossen", sagte Polizeisprecher Markus Dittrich. Bei dem Toten handelt es sich um einen Mann, wie Dittrich am Vormittag der APA bekannt gab. Am Samstag hatte ein Angler einen Fuß aus dem Wasser gefischt und Alarm geschlagen.

Nachdem die ersten Leichenteile aus dem Wasser geborgen wurden, haben Beamte des Bereiches "Leib/Leben" im Wiener Landeskriminalamt den Fall übernommen. Die Polizei hielt sich auf Nachfrage sehr bedeckt. Wie viele Leichenteile bisher gefunden worden sind, wurde nicht bekannt gegeben. Es werden nun die Abgängigkeiten in der letzten Zeit abgeklärt, sagte der Sprecher.

Weitere Leichenteile im Wiener Marchfeldkanal entdeckt

Die Polizei ermittelt immer noch in alle Richtungen, so der Polizeisprecher auch am Dienstag. Vom Opfer eines Suizids über einen Unfall bis hin zu einem Gewaltverbrechen sei alles denkbar.

Fuß bei ehemaliger Schwarzen Lacke herausgefischt

Die Cobra-Taucher suchten auch am Dienstag in dem eisigen Gewässer. Der erste Fund war im Bereich der ehemaligen Schwarzen Lacke, wo die Fließgeschwindigkeit des Gewässers verlangsamt wird. Dieser Bereich des Marchfeldkanals ist bei Anglern sehr beliebt. Zwar wird der Marchfeldkanal mit Wasser aus der Donau geflutet, allerdings befindet sich vor dessen Einlauf ein Rechen. Dass die Leiche durch dieses Gitter gelangt ist, gilt als eher unwahrscheinlich.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Taucher holten weitere Leichenteile aus Wiener Marchfeldkanal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen