Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tag 39 im Schlepper-Prozess: Urteil könnte am 4. Dezember fallen

Mittlerweile hat es bereits 39 Verhandlungstage im Schlepper-Prozess gegeben.
Mittlerweile hat es bereits 39 Verhandlungstage im Schlepper-Prozess gegeben. ©APA
Im Schlepper-Prozess in Wiener Neustadt könnte bald ein Urteil gefällt werden: Auch am 39. Prozesstag gab es keine neuen Erkenntnisse, es wurde jedoch bekannt gegeben, dass nur mehr vier Verhandlungstage am Programm stehen. Somit wäre ein Urteil am 4. Dezember denkbar.
Tag 38
Beim Schlepper-Prozess

Der 39. Verhandlungstag im Schlepper-Prozess am Landesgericht Wiener Neustadt hat sich am Mittwoch so wie schon in den vergangenen Wochen gestaltet: Abspielen bzw. Erörterung unzähliger Telefonüberwachungsprotokolle. Neue Aufschlüsse gab es keine.

Angeklagter: “Habe kein großes Geld bekommen”

Es ging wieder darum, anhand der abgehörten Telefongespräche der acht angeklagten asiatischen Asylwerber herauszuarbeiten, ob diese – so wie die Anklage es ihnen vorwirft – gewerbsmäßig und im Rahmen einer kriminellen Organisation bei Schleppungen von Landsmännern Hilfsdienste geleistet haben. Erneut stand dabei der Fünftangeklagte, der die Zelle der Schlepperorganisation in Österreich geleitet haben soll, im Mittelpunkt. Einmal mehr beteuerte er, nur aus Menschlichkeit für Gottes Lohn den Leuten geholfen zu haben. “Wenn ich einmal 50 Euro bekommen habe, dann war das die Gier. Sonst habe ich zehn, 15, 20 Euro, also kein großes Geld bekommen.” Meist habe er nur Verluste gehabt.

Urteil soll am 4. Dezember kommen

Die nächsten Verhandlungstage sind der 19., 20. und 28. November, für 4. Dezember ist ein Urteil vorgesehen. Das Verfahren hat im März begonnen und hätte dem ursprünglichen Plan nach im Mai enden sollen. Die Beschuldigten aus Afghanistan, Pakistan und Indien, darunter ehemalige Asyl-Aktivisten, die 2012/13 bei der Besetzung der Wiener Votivkirche mitgemacht hatten, hatten teilweise eingeräumt, Landsleuten weitergeholfen zu haben. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Tag 39 im Schlepper-Prozess: Urteil könnte am 4. Dezember fallen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen