Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tag 2 im Dschungelcamp 2017: Der Tag der Beichten

Die Dschungelcamp-Kandidaten nutzten den zweiten Tag, um zu beichten.
Die Dschungelcamp-Kandidaten nutzten den zweiten Tag, um zu beichten. ©RTL
Drogenmissbrauch, übermäßiger Alkoholkonsum, Suizidversuch und  Nahtoderfahrung: Der zweite Tag im Dschungelcamp wurde überschattet von zahlreichen Beichten der Kandidaten.
So startete das Dschungelcamp
Der 2. Tag im Dschungelcamp

“Jetz weiß ich, warum Menschen, die im Busch leben, irgendwann anfangen, andere Menschen zu essen”, erklärt Kader Loth verzweifelt. Team Gelb hungert, denn die Tagesration Reis und Bohnen wurden bereits am Vormittag verputzt. Wobei die “geschmacklose Mahlzeit” zum Teil einfach weggeschmissen wurde.

Im Team Blau greift währenddessen in Form von Markus Majowski der Wahnsinn um sich – Selbstgespräche, Gesang, schlaue Sprüche und eine große Portion Sarkasmus inklusive.

Hanka nervt ihre Dschungelcamper

Wenig Verständnis wird am zweiten Tag im Dschungelcamp der von Zwängen geplagten Hanka Rackwitz entgegengebracht. Ununterbrochenes Geplapper, ein schlechter Witz nach dem anderen und kindliches Verhalten nerven die anderen Bewohner im noch so jungen Dschungelcamp bereits gewaltig.

Florian Wess spricht im Dschungelcamp über Drogenmissbrauch

Am Lagerfeuer des Dschungelcamps kommen Jens und Florian auf die schwärzesten Zeiten ihres Lebens zu sprechen. Florian: „Ich hatte eine richtig schlimme Zeit. Ich war ein richtiges Dreckschwein. Meine Eltern haben sich getrennt 1996. Meine Eltern hatten mit sich zu tun und wir konnten machen was wir wollten. Da hab‘ ich angefangen, da was getrunken, da mal ein Joint geraucht, dann habe ich angefangen täglich Speed zu ziehen. Synthetische Drogen. Jeden Tag. Hab‘ mir morgens beim Aufstehen schon ne‘ Nase gelegt. Ich war so eine Art Junkie. Dann habe ich Stimmen gehört, Wahnvorstellungen. Die Stimme hat gesagt, Florian, verschenke alles. Und da habe ich alles verschenkt, was ich hatte. Mutter, habe ich gesagt, die holen mich ab. Da hat sie mich dann in so eine Suchtkrankenklinik gebracht. Das hat zwei Jahre gedauert, bis ich ganz gesund war.“

Jens erzählt über Herztod

Auch Jens hat eine bewegte Vergangenheit: „Nach meiner ersten Scheidung war ich fix und fertig. Dann habe ich mich hingesetzt, habe mir eine Flasche Sauren Apfel, diesen Schnaps, mit Herztabletten und so zusammen genommen. Eine ehemalige Mitarbeiterin hat mich dann liegen sehen. Dann haben sie den Arzt geholt und mich auf die Intensivstation geschafft. Da liege ich dann so im Bett und merke, wie mein Herz stehen bleibt. Der Arzt sagte nachher, dass elf Sekunden mein Herz nicht geschlagen hat.“

Auch Fräulein Menke erzählt über einen Sebstmordversuch, den sie in ihrer dunkelsten Zeit verübte. “Es war ein ganz normaler Sonntag und ich sehe es als das Dümmste an, was ich getan habe”.

Florian und Honey in der Dschungelprüfung

Die Zuseher haben Florian und Honey in die Prüfung gewählt – ein Duell zwischen den zwei Kandidaten, die sich offensichtlich überhaupt nicht ausstehen können. In der Dschungelprüfung „Schlimmbad“ müssen sie in einer Unterwasser-Prüfung insgesamt sechs Sterne pro Kopf einsammeln, die in Unterwasserkammern mit diversem Getier versteckt sind. Beide geben sich bei dieser Prüfung keine Blöße, doch Honey hat beim Tauchen die bessere Technik und erspielt sechs Sterne für sein blaues Team.

> Angst, Ekel und Schmerz: Das war der erste tag im Dschungelcamp

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Tag 2 im Dschungelcamp 2017: Der Tag der Beichten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen