T-Mobile Austria: Erste 4G-Datensticks

Die ersten Empfangsgeräte für die neueste Generation des mobilen Internet wurden an drei Firmenkunden in Tirol übergeben.

Bei A1 Telekom Austria ist man auf die ersten Bestellungen eingestellt. Orange wartet auf bessere und günstigere Endgeräte. “3” will 2011 starten.

Im für 4G notwendigen 2,6 GHz-Frequenzbereich sind alle heimischen Mobilfunker eingestiegen. T-Mobile Austria, die Nummer zwei am österreichischen Markt, hat am Donnerstag als erster 4G-Datensticks an Kunden ausgeliefert, teilte das Unternehmen heute mit. Das Netz kann aber erst in Betrieb genommen werden, wenn das Infrastrukturministerium die Genehmigung dazu erteilt. Der notwendige Bescheid wird laut Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) voraussichtlich am 19. Oktober zugestellt.

T-Mobile wartet nur noch auf das grüne Licht der RTR, so ein Sprecher. A1 Telekom hat noch keine Sticks ausgeliefert, wäre aber bereit dafür. “Unsere Kunden können die Geräte schon bestellen. Wenn wir das Netz in Betrieb nehmen, werden die Kunden die Sticks haben”, erklärte ein Sprecher auf APA-Anfrage.

Orange hält die Auslieferung von 4G-Endgeräten “für verfrüht”, wie es hieß. Die Nummer drei am heimischen Mobilfunkmarkt will auf bessere und günstigere Hardware warten. “Wir bringen Dinge auf den Markt, wenn sie für den Kunden relevant sind”, meinte eine Sprecherin. Ähnlich äußerte sich “3”-Geschäftsführer Jan Trionow zum T-Mobile-Vorstoß: “Wir halten nichts von einer Ankündigungspolitik, die sich lediglich auf einen Testbetrieb beschränkt.” Österreichs viertgrößter Mobilfunker will mit 4G erst 2011 in größerem Maßstab starten.

Die vierte Generation des mobilen Surfens – 4G – basiert auf LTE (Long Term Evolution), der Nachfolgetechnologie von UMTS. Von den Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s sollen nicht nur die Ballungsgebiete profitieren, sondern auch der ländliche Raum, der mit LTE günstiger versorgt werden kann als mit UMTS.

Die Vergabe der für 4G notwendigen Mobilfunkfrequenzen ist abgeschlossen, rund 39,5 Mio. Euro fließen in das Bundesbudget. Mit 13,2 Mio. Euro hat Marktführer A1 Telekom Austria den größten Brocken erworben. T-Mobile hat 11,2 Mio. Euro gezahlt. Orange hielt sich etwas zurück und zahlte 4 Mio. Euro, während “3” 11 Mio. Euro hinblätterte.

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • T-Mobile Austria: Erste 4G-Datensticks
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen