AA

ÖSV-Stars im Training stark

Österreichs Ski-Herren haben am Mittwoch im ersten und einzigen Training für die beiden Weltcup-Abfahrten in Bormio stark aufgezeigt. Fritz Strobl markierte im WM-Ort 2005 in 1:53,08 Minuten Bestzeit.

Hinter dem Olympiasieger 2002 folgten der Salzburger Michael Walchhofer (+0,16), der Schweizer Didier Cuche (0,17), der Salzburger Hermann Maier (0,76) sowie der US-Amerikaner Bode Miller (0,83), der in Bormio WM-Gold in Abfahrt und Super G geholt hatte.

ÖSV-Herrenchef Toni Giger berichtete nach dem Training von ungewohnt warmen Temperaturen und einer hoch selektiven „Stelvio“-Piste: „Die Piste in Bormio ist von oben bis unten selektiv wie Jahre nicht. Eine knackige, sehr unruhige Piste.“

Das starke Trainingsergebnis mit drei ÖSV-Läufern in den Top-4 sieht Giger so wie die durchwachsenen Resultate der vergangenen Wochen gelassen. „Training ist Training und Wettkampf ist Wettkampf. Aber es gibt nur sehr wenige Strecken, die uns nicht entgegenkommen. Unsere Mannschaft ist schnell und stark. Das habe ich immer betont.“

Wie das Training zeigt, haben „Alte Hasen“ in Bormio traditionell einen gewaltigen Vorteil – Routine ist hier stets Trumpf. „Routiniers tun sich auf einer Strecke wie Bormio traditionell leichter“, weiß auch Giger, der neben den Top-5 des Trainings auch Ambrosi Hoffmann (SUI) und Gesamt-Weltcup-Leader Aksel Lund Svindal (NOR) auf der Rechnung hat.

Die Aufstellungsfrage haben die Österreicher so geklärt: Von den zwölf im Training gestarteten Läufern werden am Donnerstag Thomas Graggaber und Norbert Holzknecht zuschauen müssen.

  • VIENNA.AT
  • Wintersport
  • ÖSV-Stars im Training stark
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen