Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sutterlüty kooperiert mit Rewe

Österreichs größter Einzelhändler Sutterlüty kooperiert mit Rewe Austria und verstärkt die Expansion.

Die Vorarlberger Lebensmittelkette Sutterlüty, mit Sitz in Egg im Bregenzerwald, hat heute, Montag, seinem Hauptlieferanten Spar gekündigt und wechselt zum Rewe-Konzern, zu dem auch Billa und Merkur gehören. Sutterlüty verspricht sich von der neuen Kooperation – im Einkauf – mehr Vorteile durch bessere Preise für die Kunden und neue Chancen für die regionalen Lieferanten. Die Rewe Austria Gruppe ist ab heute mit einer Minderheitsbeteiligung von 24,9 Prozent an der Sutterlüty Handels GesmbH beteiligt.

„Die Märkte werden in Zukunft noch preisaggressiver. Im Bereich der internationalen und nationalen Markenartikel brauchen wir die Bestkonditionen, um überlebensfähig zu sein. Das ist mit unserem neuen Partner möglich“, begründete Sutterlüty-Geschäftsführer Jürgen Sutterlüty die Entscheidung, den seit 50 Jahren verbundenen Hauptlieferanten Spar zu kündigen. Die 16 Sutterlüty-Einkaufsmärkte werden künftig ausschließlich unter Sutterlüty firmieren – ohne andere Namenszusätze oder Bezeichnungen.

Eine Aufstockung der Rewe-Beteiligung auf eine Mehrheit schließt Sutterlüty aus: „Das geht schon kartellrechtlich nicht,“ meinte er mit Verweis auf die starke Marktposition der Nummer Eins im österreichische Lebensmittelhandel, Rewe.

Das Geld, das durch die Rewe-Beteiligung hereinkommt, will Jürgen Sutterlüty in die Expansion des Unternehmens stecken. Bis Ende 2004 sollen drei neue Filialen in Dornbirn, Rohrbach und Bregenz eröffnet werden. Der Standort in der Dornbirner Innenstadt soll zum neuen Flaggschiff der Kette umgebaut werden. „Damit schaffen wir über 100 neue Arbeitsplätze im Land“, so Sutterlüty.

Neue Wege will der Einzelhändler in der Partnerschaft mit regionalen Erzeugern gehen. Mit der „frischesten Milch Österreichs“ (in sechs Stunden von der Kuh zum Konsumenten), der „Käsestrasse Bregenzerwald“, den „glücklichen Hühnern vom Martinshof“, „Premiumschweine“ und „Ländle-Lammfleisch“ setzt der Familienbetreib auch weiterhin auf eine heimische Komponente. Bereits jetzt erzielt der Vorarlberger Lebensmittelhändler rund ein Drittel seines Gesamtumsatzes mit „Ländle“-Produkten. Über 1.000 Bauern und Betriebe sind unter diesem Markennamen vereint.

Sutterlüty beschäftigt derzeit 580 Mitarbeiter. 2002 erwirtschaftete das Familienunternehmen einen Gesamtumsatz von 76 Millionen Euro. Der Marktanteil in Vorarlberg beträgt 14,6 Prozent.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Sutterlüty kooperiert mit Rewe
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.