Angeblicher Suchtmitteldealer auf der Donauinsel nach Warnschüssen gestoppt

Erst nach der Abgabe von Schreckschüssen gab der flüchtige Drogendealer auf.
Erst nach der Abgabe von Schreckschüssen gab der flüchtige Drogendealer auf. ©APA (Sujet)
Am Mittwochnachmittag beobachtete ein Zeuge einen angeblichen Suchtmitteldeal auf der Donauinsel zwischen vier Männern. Nachdem einer der Verdächtigen vor der Polizei die Flucht ergriff, wurden Schreckschüsse abgegeben.

Ein Zeuge beobachtete am 05. April 2017 gegen 16.30 Uhr vier Männer in Wien-Floridsdorf bei einem angeblichen Suchtgiftdeal und verständigte die Polizei. Beim Erblicken der Beamten ergriffen die Verdächtigen sofort die Flucht.

Mutmaßlicher Drogendeal in Floridsdorf beobachtet

Ein 35-Jähriger stellte sich nach der Abgabe von Schreckschüssen. Drei weitere Männer versteckten sich in einem Gebüsch. Alle vier Verdächtigen konnten von den Beamten angehalten werden, Drogen fand man bei den Nigerianern jedoch nicht.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Angeblicher Suchtmitteldealer auf der Donauinsel nach Warnschüssen gestoppt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen