Sturm tobt in Wien: Rund 500 Feuerwehreinsätze, ein Todesopfer

Ein vom Sturm entwurzelter Baum im Wiener Stadtpark
Ein vom Sturm entwurzelter Baum im Wiener Stadtpark ©APA (Sujet)
Die Wiener Feuerwehr zählte seit Samstag rund 500 Sturmeinsätze. Vor allem abgebrochene Äste, umgestürzte Bäume und Baustellenteile mussten entfernt werden. Hinzu kam ein tödlicher Unfall: Eine 55-jährige Joggerin wurde von einem Ast erschlagen.
Sturm-Schäden & Einsätze: Wien
Sturm-Schäden & Einsätze: NÖ
Ast erschlägt Wienerin
Baugerüst stürzt fast um


Ein starker Sturm ist am Wochenende über Wien gezogen und hat dabei einer 55-jährigen Frau das Leben gekostet. Die Joggerin wurde am Sonntagnachmittag im Bezirk Donaustadt von einem Ast erschlagen. Sie erlag am Unfallort ihren Verletzungen.

Joggerin in Wien-Donaustadt getötet

Die getötete 55-Jährige war im Kopf- und Halsbereich von dem Ast getroffen worden. Die Einsatzkräfte konnten der Joggerin nicht mehr helfen, wie die Wiener Berufsrettung mitteilte.

Glimpflich verlief dagegen ein Zwischenfall im Stadtpark. Ein Baum wurde entwurzelt und fiel quer über einen Gehweg sowie Sitzbänke. Passanten wurden dabei nicht getroffen, wie ein Augenzeuge schilderte. Auch die Leitstelle der Rettung konnte über keine weiteren Verletzungsopfer durch den Sturm berichten.

500 Feuerwehr-Einsätze in Wien

Die Feuerwehren der Bundeshauptstadt mussten dagegen verstärkt ausrücken. Die Pressestelle berichtete von rund 100 sturmbedingten Einsätzen am Samstag sowie rund 400 weiteren bis Sonntagnachmittag. Für die Feuerwehrleute sei “Erhöhte Einsatzbereitschaft” ausgerufen worden.

Rauchfänge in Favoriten umgestürzt

Bei einem Dachgeschoßausbau in Wien-Favoriten stürzten am Sonntag zwei frei stehende Rauchfanggruppen um. Dabei fielen auch Ziegel auf die Straße, Passanten alarmierten die Feuerwehr. Bei dem Einsatz wurde festgestellt, dass die zulässige Deckenbelastung überschritten wurde und auch weitere Rauchfänge umzustürzen drohten.

Für mehrere Wohnungen des Hauses wurde daher ein Heizverbot ausgesprochen. Außerdem durften die Räume direkt unter den umgestürzten Rauchfängen nicht mehr betreten werden. In dem mehrstündigen Einsatz wurden der Schutt zur Entlastung der Decke verteilt und die Rauchfänge gesichert.

Baustellengerüst drohte abzustürzen

Bereits am Samstagnachmittag hatte die Feuerwehr ebenfalls in Favoriten ein Baustellengerüst, das auf die Laxenburger Straße zu stürzen drohte, absichern müssen. Während des Einsatzes wurde der gesamte Verkehr in der Straße gesperrt. Davon betroffen waren auch zwei Straßenbahnlinien.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Sturm tobt in Wien: Rund 500 Feuerwehreinsätze, ein Todesopfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen