Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Studie: Häufige Job-Anrufe in der Freizeit machen Arbeitnehmer krank

Jeder vierte leidet unter Depression.
Jeder vierte leidet unter Depression. ©Bilderbox/Symbolbild
Zu viele Job-Telefonate außerhalb der Arbeitszeit machen einer Studie zufolge krank: Von den fast neun Prozent der Arbeitnehmer, die mehrmals pro Woche oder sogar täglich von Kollegen oder Vorgesetzten angerufen würden, leide jeder Vierte unter einer Depression, ergab der am Dienstag in Berlin vorgestellte DAK-Gesundheitsreport.

Der Wegfall der Grenze zwischen Beruf und Privatleben habe für diese Gruppe einen hohen Preis”, sagte der deutsche Kassenchef Herbert Rebscher. Alarmierend sei, dass schon die Erreichbarkeit von bis zu ein Mal pro Woche ein erhöhtes Risiko für eine psychische Störung mit sich bringe.

E-Mails weniger belastend

Allerdings werden über die Hälfte (51,7 Prozent) der Befragten nie von Kollegen oder Vorgesetzten außerhalb der Arbeitszeit angerufen. Ein knappes Drittel ist seltener als ein Mal pro Woche mit Anrufen konfrontiert. Fast jeder Sechste wird einmal pro Woche oder öfter in der Freizeit angerufen. Als geringer als die Belastung durch Anrufe wird dem Bericht zufolge die ständige Erreichbarkeit über E-Mails empfunden. Allerdings sei auch diese eher die Ausnahme als die Regel. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Studie: Häufige Job-Anrufe in der Freizeit machen Arbeitnehmer krank
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen