Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Streit wegen Durchgangs durch Theresianum Park in Wien-Wieden

Für das Theresianum kommt ein öffentlicher Durchgang durch den Park nicht infrage.
Für das Theresianum kommt ein öffentlicher Durchgang durch den Park nicht infrage. ©pixabay.com
Seit 2010 wird in Wien-Wieden gestritten, ob der private Theresianum Park einen öffentlichen Durchgang erhalten soll. Im Zuge eines Baus soll nun ein Durchgang entstehen, jedoch auf Theresianum-Grund.

Zwischen Argentiniertraße und Favoritenstraße liegt der private Theresianum Park in Wien-Wieden. Die riesige Fläche bietet schon länger einen Streitpunkt, da er von Privatpersonen nicht genutzt werden kann bzw. es auch keinen Durchgang gibt. Das Bezirksparlament beschloss nun – auf Antrag der Grünen und mit Stimmen der SPÖ – dass sie das ändern sollte.

Von der ÖVP gibt es Kritik. ÖVP-Bezirksobmann Johannes Pasquali spricht gar von Enteignung der Schule. Die SPÖ-Bezirksvorsteherin gibt Entwarnung. Die Flächenwidmung erfasse den ganzen Häuserblock und befinde sich noch in eiener ganz frühen Phase. Und auch die Wünsche der Anrainer werden beachtet.

Theresianum gegen öffentlichen Durchgang

Laut den Anrainern des Theresianums soll alles so bleiben wie es ist. Direktor Andreas Schatzl ist der Meinung, dass der Durchgang der Allgemeinheit keinerlei Vorteile bringt. Emil Brix, Direktor der diplomatischen Akademie, spricht gar von einem Sicherheitsproblem. Bei politischen Gästen, wie sie die Akademie oft empfange, müssen bestimmte Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden. Da bringe ein öffentlicher Durchgang nur Nachteile.

 

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 4. Bezirk
  • Streit wegen Durchgangs durch Theresianum Park in Wien-Wieden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen